Justin Achilli über die Erschaffung von Vampiren und Mysteriöse Orte

Justin Achilli, seines Zeichen Entwickler für Vampir: Die Maskerade, gerade in der dritten Edition, hat einige Twitter-Threads produziert, in dem er sich mit verschiedenen Aspekten des Spiels und Settings befasst.

In diesem Beitrag teile ich seine Gedanken zu der Erschaffung von Vampiren bzw. dem Embrace und zu Mysteriösen Orten.

Die Erschaffung

Justin Achillis Twitter-Thread über die Erschaffung

Ich habe eine coole Erzählung einer #VtM Erschaffung gelesen, bei der der Charakter als Strafe gewandelt wurde. Normalerweise wird es als Belohnung (wenn auch ironische) dargestellt. Dabei gibt es ein paar klassische Ergänzungsbände, die den Aspekt der Strafte in den Fokus nehmen.

Es brachte mich jedoch dazu darüber nachzudenken: Wie nehmen die Player die Erschaffung wahr? In der Hinsicht, dass es die Grundlage für ein Spiel gibt, ist es eine Belohnung. Allerdings kann sich die narrative Struktur von Spiel zu Spiel stark unterscheiden. Die klassische Literatur beschreibt das Vampir-Dasein als etwas sehr schlechtes, was jedoch in moderneren Medien nicht unbedingt der Fall ist.

Die 90er Jahre mit ihren „Ledermantel & Katana“-Archetypen stellten ein Sub-Genre der „Superhelden mit Fängen“ Struktur dar, beides zelebrierte die coolen Aspekte des Vampir Dasein, oftmals in dem Fragen der Verantwortung bei Seite gewischt wurden. Aber hey, es gefiel sehr vielen Leuten.

Der Entwickler der mir voranging, Rob Hatch, beschrieb Vampire eins als „außergewöhnliche“ und „nicht immer bequeme“ Erfahrung. Natürlich muss man immer die Grenzen Spieler und den Konsens respektieren, aber ich mochte diese Perspektive und eignete mir soviel von ihr an wie ich konnte.

Ich liebe die Idee, dass man Vampire nutzen kann, um die eigenen Grenzen unter einer narrativen Linse zu betrachten und zu erfahren wie man in stressigen Situationen funktioniert; oder wie es ist entgegen des Typus zu spielen und zu schauen wie sich dieser andere Standpunkt anfühlt.

Damals brach Vampire mit den normalerweise vorausgesetzten narrativen Strukturen die aus traditionelleren Spielen entstanden. Die traditionellen Erzählungen zogen sich oftmals auf externe Gründe für Handlungen zurück, und betrachten die internen Konflikte oder zwischenmenschlichen Motivationen weniger.

Es gab hierbei Ausnahmen (Pendragon) und heutzutage, gerade im Indie-Bereich (Monsterhearts, Fiasco, Blowback), stehen interne und zwischenmenschliche Dynamiken im Fokus. bzw. machen den Kern aus. Recht viel dessen was Vampire interessant machte, war das der internen Konflikt in eine äußere, soziale Struktur gefasst wurde.

Ein gänzlich andere Art zu spielen entstand aus Vampire heraus. Eine die weniger auf „Abenteuerspiel“ aufsetzte und mehr auf der Charakterentwicklung und sozialen Dramen. Egal ob es um die Themen des persönlichen Verlust und Liebe über den Tod hinaus ging, wie sie von Entwickler Jen Hartshorn bevorzugt wurden….

… oder ob es globale Verschwörungen wie bei Andrew Greenberg im Fokus standen, oder Rob’s „Vampire als [Metapher für] Entfremdung“, oder meine „Vampire als Drogenabhängige“ und später „Vampire als Konsumgesellschaft“; sie alle funktionieren sowohl mit als auch ohne traditionell reaktive Motivationen.

Wie siehst du das? Als ein Spieler und aus der Perspektive des Charakters, was bedeutet die Erschaffung für dich?

Meine 2cents

Was die Erschaffung für meinen Charakter bedeutet, hängt sehr stark von dem entsprechenden Charakter zusammen. Auch in wie weit die Figur andere Vampire erschaffen würde.

Als Spielerin sehe ich es schlicht als eine Notwendigkeit. Wenn mein Vampir nicht erschaffen wurde, hätte ich keinen Vampir zum spielen.

Allgemein ist es so, dass die Vampire in meiner Kindheit „Der kleine Vampir“, sich mit dem Thema des „Wie ist Rüdiger eigentlich zum Vampir geworden“ nicht weiter befasst haben – zumindest soweit ich mich erinnere. Vampire waren in dem Kontext auch weder unbedingt monströs oder „cool“, sondern in erster Linie eine Familie von „Anderen“.

Mysteriöse Orte

Justin Achillis Twitter-Thread über mysteriöse Orte

Ich habe den Fokus der Welt der Dunkelheit auf das urbane und soziale immer geliebt, aber danach kommt meine Hingabe die sich über die Städte hinaus erstrecken, hin zu den vergessenen und weit entfernten Orten der Welt.

Uralte Vampire die sich von allem entfernen wollen, merkwürdige Rituale die man am besten weit von den Augen Uneingeweihter vollführt, Dinge die niemals jemand hätte Wissen dürfen, lang vergangene Sünden die aus der Erinnerung verbannt wurden.

Dinge wie diese können als Herkunftsgeschichte für bestehende Elemente einer Chronik dienen, wie der weit entfernte Groß-Sire oder sie können unabhängige Elemente sein, in deren Verstrickungen die Spieler geraten. Sie können auf Orten oder Ereignissen basieren, jen achdem was die Chronik benötigt.

Es ist ein großartiges Mittel um die Szenerie zu wandeln und frisch zu halten. Es bietet ebenso die Möglichkeit Herausforderungen für Spieler zu schaffen, die außerhalb des Bereichs liegen wo sie alle Karten in der Hand haben. Ungewohnte Herausforderungen verlangen nach neuen Methoden zur Problemlösung.

Da Horror durch das Unbekannte aufblüht, bietet es eine großartige Grundlage um die Chronik auf das Fundament zu führen, in einer Form wie es üblicherweise nicht geht. Und in dem man das Setting verändert, in dem sich die Spieler für die Meister halten, wird das Unbekannte zu einem räumlichen Faktor.

Es kann sich hierbei um alles mögliche handeln, von den verstecken Bereichen zwischen den Domänen der Spieler bis hin zu den krasstesten Unbekannten; gänzlich entlegene Orte die zu ihren eigenen, grausigen Zweck erschaffen wurden – von wem?

Einige mögen den Aspekt des Bezugspunkt einführen. Weil sie uns so ungewöhnlich erscheinen, haben wir keinen richtigen Bezugspunkt zu den Orten, und fürchten uns daher vor ihnen oder erwarten eher das dort was schlimmes passiert.

Ich bin immer davon ausgegangen das die Tal’mahe’Ra dafür besonders gut geeignet sind, und auch für überirdische Architektur und Settings herhalten können. Wobei, in einem bodenständigen Sinn, ist es auch was der Gangrel Beckett bietet.

Mysteriöse Orte eignen sich auch gut um Geheimnisse preis zu geben. Der mysteriöse Ort wurde oft erschaffen um das Unbekannte zu beherbergen (oder dafür zweckentfremdet), weshalb man ihn damit öfters als quasi Belohnung mit mehr Wissen als zuvor verlässt.

Weise Erzähler strapazieren diese Orte nicht über. Während sie als bekannter Faktor ein bekannter Aspekt des Vampire Fantasy-Genre sind, gibt es andere WoD Titel die ihnen mehr Aufmerksamkeit widmen. Womit sie für Vampire eine einprägsames Abwechslung bieten können.

Meine 2cents

Die Tal-mahe-Rah tauchen nur über meine toten, abgenagten Knochen in meinen Runden auf.

Naja, nicht ganz so extrem. Nun, und ich sehe eine Herausforderung dahin, dass ein mysteriöser Ort ohne Bezugspunkt, für die Spieler mitunter einfach nur öde ist.
Schließlich braucht es einen Aspekt, der den Ort, über seine pure Existenz hinaus, interessant und damit mysteriös macht.
So gibt es einen Unterschied zwischen einem normalen, verfallenen Haus, und einer eher gruseligen Ruine.

Kickstarter-Vorstellung: Deviant: The Renegades

Onyx Path Publishing (OPP) haben mit Deviant: The Renegades den Kickstarter zur Finanzierung des neusten Beitrag zu den Chronicles of Darkness gestartet!

https://www.kickstarter.com/projects/200664283/deviant-the-renegades-a-tabletop-roleplaying-game

Deviant: The Renegades – a tabletop roleplaying game

Was ist Deviant: The Renegades? 

Bei Deviant spielt man Personen, welche durch Progenitors – Menschen die auf die übernatürlichen Elemente der Chronicles of Darkness aufmerksam wurden und ein Stück vom Kuchen haben wollen – mittels Zauberformeln, langen Operationen, obskure Versuche, bizarre Unfälle, alchemistische Gifte und dergleichen in so genannte Remade verwandelt wurden.

Die Remades respektive Deviants haben es geschafft den Personen bzw. der Organisation welche sie neu geformt hat zu entkommen, und kämpfen gegen eben diese. Wenn sie sich nicht gerade damit beschäftigten Verbündete unter ihres gleichen zu finden oder mit dem neuen Seinszustand zurecht zu kommen.

„Kickstarter-Vorstellung: Deviant: The Renegades“ weiterlesen

Podcast: Pen & Problems spricht über WoD mit 10 Spielern und bietet ein „Domian für Rollenspieler“ Format

In ihrer letzten Folge hat der Pen & Podcast mit „Pen & Problems“ ein neues Format ins Leben gerufen. Hierbei kann man sich mit seinen Rollenspiel Fragen oder Themen melden, und für rund  20 Minuten mit ihnen darüber quatschen. Ähnlich wie bei Domian.

Pen Podcast - Facebook Logo

Pen & Problems – Domian für Rollenspieler – E01

In der Folge beschäftigt man sich ab 9 Minuten und 5 Sekunden mit Bibis Frage dazu, wie man sinnvoll mit 10 Spielern Vampire und Werwolf Crossover spielt.

Ich persönlich sehe ich das durchaus als Herausforderung, weniger weder der Masse an Leuten, als hinsichtlich des Zusammenspiel von Vampiren mit Werwölfen. Weniger weil ich es selbst ausprobiert habe, als mehr weil mir gesagt wurde, dass es effektiv einseitig endet.

In Bezug auf große Gruppen waren die größten, welche ich geleitet habe, 7 Spieler.
Mit einem Szenario und der Vorgabe das die Spieler eine Gruppe bilden, funktioniert es ganz gut.  Man muss halt aufpassen, dass man jeden Spieler am Tisch fragt, was sein Charakter macht. Respektive das man merkt wenn Spieler stiller sind.

In einer Convention-Runde, in der ich zusammen mit 14 Spielern spielte, formten wir drei Einsatztruppen, planten separat mit unserem Anführer und kamen dann am Tisch zusammen. Am Tisch wurde dann, was geplant war, entsprechend gespielt.

Ansonsten, was mir beim anhören des Podcasts in den Sinn kam, wäre das die Spieler der Vampire über den Tag hinweg ihre Ghule, Verbündeten oder weiteren menschlichen Kontakte spielen könnten.
Nun, oder das man den Werwolf Spielern die halt Nachts aktiv sein wollen, sagt das wenn sie den ganzen Tag zuvor aktiv waren, sie nicht die ganze Nacht durch aktiv sein können. Außer wenn Werwölfe nicht schlafen müssen. Kann ja auch sein.

Den Vorschlag, dass man jeweils NPCs übernimmt, finde ich in einem Spiel das scheinbar auf PvP angelegt ist, für sehr shwierig.

Habt ihr hierzu weitere bzw. andere Ideen?
Vielleicht mögt ihr auch den Pen & Podcast kontaktieren, damit sie weiteren P&P Domian mit WoD-Themen machen können 🙂

Red Moon Roleplaying: Chicago by Night: The Sacrifice, No Man is an Island Staffelfinale und ENnie für den Podcast

Seit rund drei Wochen, hat Red Moon Roleplaying ein neues Actual Play zur V5 gestartet. Unter dem Titel Chicago by Night: The Sacrifice leitet Klara Horskjær Herbøl für drei Spieler, darunter Matthew Dawkins ihr Szenario:.

Chigago By Night, The Sacrifice 01: Saturday Night

Chicago by Night, The Sacrifice 02: Blood is Thicker

Chicago by Night, The Sacrifice 03: Not my Scene

Das Actual Play überzeugt durch die atmossphärische Klangunterlegung und dir gute Klangqualität. Auch wenn es, meiner Meinung nach, im Standard etwas leise ist. Nichts was sich nicht durch den Lautstärkeregler beheben läßt.

Die Erzählung ist recht ruhig, und man folgt in den ersten drei Episoden drei Vampiren, welche sich erst zur dritte Episode alle an einem Ort zusammen finden. Der Stil der Spielleiterin wirkt auf mich etwas führender, als ich es von Martin gewohnt war. Es ist jedoch durchaus interessant zu verfolgen.
Zumal die Folgen mit einer Laufzeit von nur etwas mehr als einer Stunde angenehm sind. Alles in allem mag ich das Actual Play gerne empfehlen.

Das Actual Play No Man Is An Island, welches von Martin Ericsson geleitet wurde, hat derweil seine erste Season abgeschlossen:

No Man is An Island - Original V5 Chronicles - Let's Play mit Martin Ericsson
No Man is An Island
Staffel 1

Ich habe das Actual Play, als mein erstes, komplett durchgehört und mir gefiel es ausgezeichnet. Die Klangqualität ist sehr gut und die Art und Weise des leiten gefällt mir. Die Geschichte war durchaus auch sehr interessant. Wobei mein persönlicher Stil zu leiten bzw. meine Interpretation des Setting zu „etwas größer“ tendiert.

Regeltechnisch werden nimmt man sich ein wenig Freiheiten, aber es hält sich im Rahmen. Von meiner Seite aus gibt es dennoch eine sehr klare Empfehlung. Auch wenn die Staffel recht offen endet.

Daneben hat Red Moon Roleplaying bei den ENnies 2019 den silber ENnie für „Besten Podcast“ gewonnen:

WE WON AN ENNIE!

Meines Erachtens ist es sehr verdient.

Kleine Bloodlines 2 Nachrichten-Sammlung

Neben den beiden Faction-Reveals gibt es einige Neuigkeiten bezüglich Bloodlines 2.

Die, zumindest für mich, größte Ankündigung ist, dass es auf der PDXcon 2019 keine „pack den Controller an und Spiel“-Demo von Bloodlines 2 geben wird.

PDXcon 2019 Berlin - 18. bis 20. Oktober - Banner Graphik

Die Teilnehmer erhielten eine Mail und die Neuigkeit wurde auch auf dem Discord verbreitet. Während es, für mich, durchaus schon ein größeres „Awww“ bekam, kann ich nachvollziehen das man lieber am Spiel arbeitet und dieses perfektioniert, als eine spielbare Demo für eine handvoll Fans rauszuwöllen. Von der nüchtern gesehen vorallem mein Ego was hätte.

Natürlich hat man sich etwas einfallen gelassen, damit die Fans dennoch Spaß an dem Event haben.

So erhält jede*r Teilnehmer*in an der PDXcon einen kostenlosen Steam-Code für die First Blood Edition von Bloodlines 2.
Wenn man betrachtet das die Edition von Bloodlines 2 auf Steam 59,99€ kostet, bezahlt man damit Netto nur noch 15,01€ für die Convention.
Wenn man, wie ich, bereits die Blood Moon Edition auf Steam bestellt hat, kann man sich überlegen diese zurück zu geben, es zu verkaufen oder das Spiel zu verschenken. Heißt, ihr könnt euch zum Oktober hin auf ein Bloodlines 2 Schnäppchen freuen.
Alternativ, kann man auch seine vorbestellte Steam-Version zurück geben, die neue nutzen, und es sich auf einer anderen Plattform holen. Wobei man das Spiel dann halt zweimal hat.

Daneben wird es eine nigelnagelneue Demo geben, bei der man unter anderen den Start des Spiels und die ersten Momente als Thinblood sieht. Ebenso hat man die Möglichkeit einen Großteil des Entwicklungsteam bei Talks, Presentationen und Meet & Greets zu sehen sowie einen Einblick in die Hintergründe zu erlangen.
Ein ausführlicheres Programm wird nächste Woche veröffentlicht werden.

Daneben gibt es auch einige Videos von Outstar und weitere Informationen zu den drei Faction Reveals von Outstar und Berichte:

PRINCE REVEAL! NEW LACROIX? Bloodlines 2 Lore with Outstar

THE MYSTERIOUS BARON – Bloodlines 2 Lore with Outstar

Dazu passend ein kleiner Bericht:

PCGamer: Bloodlines 2’s third faction is run by an undead criminal kingpin

Einen allgemeinen Bericht findet ihr auf VideoGamer.com:

Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2 explores what it means to be immortal in a dying world

Vampire the Masquerade Bloodlines 2: Fraktions-Vorstellung (The Baron)

Paradox Interactive hat heute die Seite Bloodlines2.com aktualisiert, und mit dem Baron die dritte von 5 Fraktionen enthüllt:

Vampire The Masquerade: Bloodlines 2 - The Baron - Faction
Vampire The Masquerade: Bloodlines 2 – The Baron – Faction Poster

“Sohn, du hast das Spielfeld betreten. Seit der Nacht in der du gebissen wurdest. Das ist wie es ist” – Josephine, Leutnant des Barons

Wenn man sich auf Bloodlines2 umsieht, kann man auf der Seite in kleinen ( + ) Symbolen weitere Informationen finden:

  • Unter dem Radar
    Es ist schwer abzuschätzen wie viele Vampire dem Baron von Aurora Gefolgsschaft geschworen haben. Unter anderem, weil nur sehr wenige der Vampire in Seattle ihn tatsächlich getroffen haben. Durch seine Leutnants hat er die aufsässigen,  armen und verzweifelten der Stadt genommen und sie in eine rücksichtslose, disziplinierte Kraft geformt, welche in jedem dreckigen Deal ihre Finger hat.
    Eine wenige schlaue Person hätte versuchen können dieses Kapital dafür einzusetzen die Prinzenherrschaft ansich zu reißen. Er hat sich jedoch damit zufrieden gegeben in den Hintergassen seines Gebiets zu bleiben, Gefallen anzuhäufen und seine Geschäftsinteressen mit brutaler Gewalt zu verteidigen.
    .
  • Ein notwendiges Übel
    Niemand mag den Baron oder seine Leute – bis etwas leise und schnell erledigt oder besorgt werden muss. In jeder Stadt übernimmt irgendwer diese Arbeit. Viele der mächtigen Seattles sagen sich das es besser ist sich bei dem Teufel den man kennt weiter zu verschulden.
    Egal wer du bist, egal was du getan hast, egal vor wem du flüchtest; der Baron hat einen Auftrag für sich. Aufstieg und Macht gibt es schnell in seiner Organisation – wenn du die Arbeit vertragen kannst.
    .
  • Der Kingpin
    Der Baron erliegt keinen Illusionen bezüglich seiner eigenen Sicherheit: Er mag für den Moment unangreifbar erscheinen, dies hat aber nur Bestand wenn er allen anderen voraus bleibt. Wenn er jemals Schwäche zeigen sollte oder unzuverlässig werden, wird die komplette Operation niedergehen, und er der erste sein der fällt.

Manch einer mag nun verzückt fragen: „Gibt es eine Fraktion die von einem Samedi angeführt wird? Ist der Baron ein Voodoo-Baron?“

Ich bin geneigt den Traum zu zerschlagen. „Baron“ ist ein Titel unter den Anarchen, der angibt welcher Anarch der Boss der lokalen Gruppe ist. Man kann behaupten, dass der Titel in etwa dem des Fürsten bzw. in der offiziellen Übersetzung „Prinzen“ der Camarilla entspricht.

Auch die Beschreibung lässt durchaus auf eine Anarchen-Fraktion schließen.
Anarchen können „nett“ sein respektive „Revolutionäre“, sie können aber ebenso gut eine Fraktion von brutalen Söldnern bzw. organisierten Verbrechen darstellen.
Was ich einen erfrischenden Ansatz finde.

Hinsichtlich des Clan, kann man davon ausgehen das diese Fraktion von Clan Malkavian angeführt wird, respektive hauptsächlich aus Malkavianern besteht.
Einerseits, weil „Schnäuzer Brujah“ in der Graphik mit Abwesenheit glänzt und sich die Text-Fragmente nicht gerade leidenschaftlich liesen.
Andererseits, weil man im Hintergrund, mit wallenden roten Haar „Stabby“ entdecken kann. Den riesenradbesetztenden Typen, der auch im Vorstellungsvideo der Malkavianer vorkommt.

Meine These ist, dass die nächste Fraktion den Titel „The Anarch“ trägt, und Brujah dominiert wird. Die Tremere stellen dann eine eigene, neutralere Fraktion.

Es könnte natürlich auch sein, das The Baron eine weitere Camarilla Fraktion ist, von wegen „bid to princedom“. Was ich aber arg „Camarilla dominierend“ fände.

Was denkt ihr?

Bald bei Penny Arcade: (V5) Seattle By Night auf Twitch!

Penny Arcade hat angekündigt das sie zusammen mit den Machern von L.A. by Night bald eine eigene V5 Actual Play Kampagne auf Twitch ( twitch.tv/pennyarcade ) starten werden!

Das ganze wird in Seattle angesiedelt und teilt sich den Hintergrund mit dem sehr erfolgreich laufenden L.A. by Night von Geek & Sundry. In diesem Teaser kann man einen ersten Eindruck davon gewinnen, was einen erwarten wird:

Seattle by Night Teaser – Vampire the Masquerade

Das ganze wirkd sehr humorvoll, leicht chaotisch und amüsant. Ein wenig wie „What we do in the Shadow“ mit Vampire: Die Maskerade. Ich bin gespannt und werde versuchen von Anfang an dabei zu sein.

Wann es startet?
Keine Ahnung.
Bald. Offenbar.
Ich werde Bescheid geben wenn es soweit ist.

„Bald bei Penny Arcade: (V5) Seattle By Night auf Twitch!“ weiterlesen