Love and Agony in Utrecht

Let this be taken as the complete and true retelling of Benedict B. Fox’s very first foray to the European VTES scene.

The story begins, like many such things do, with an ending of another, as the death of FFG’s final competitive LCG left the globally renowned Team Cork seeking a new setting to experience the joy and camaraderie of the card-playing tournament scene. Discovery of the unlikely story that is VTES blossoming into a new edition somewhere in the shadows quickly leads to some card purchases, some messing around on Tabletop Simulator, and an inevitable commitment to try it out in meatspace.

Preparation

Preparing for the event we first had to identify the full travelling quorum and from that establish the goals of the trip. Unfortunately Coach, Maverick, and Singer couldn’t make it out on this occasion, so just the Fox would have to find a way to represent Ireland solo. 

The first goal is simple and obvious, this being the very first event, and that is to get a true sense of what VTES is like in reality. Like plenty of games may have all kinds of appeal: Magic with its legions and players and breathtaking art is always a temptation, but far far too often ends up bringing out the worst in people on the tournament scene. 

The second one is perhaps unusual in the scope of ambition, but having had the team previously firmly plant the country flag in the hearts of the Netrunner and Game of Thrones scenes, we set off to mark the rebirth of the Irish VTES scene, reintroducing it to the European tournament circuit, setting off to represent what we bring to a tournament setting.

The latter set off some requirements in deck preparation, kicking off the search for the most Irish vampire to front our deck. The bold Dónal O’Connor stepped up from the annals of the game’s history, and we immediately heard his theme song welling up in the background as the card approached the sleeve (https://youtu.be/HLkHKdVN_Yw). The outline of the nation quickly filled out with the Peace Treaty as a key event for the State, Disputed Territory as an everyday reality on the island, our Heroic Might, global influence with the likes of Power Base: Montreal and New Carthage, and of course creative use of Torn Signposts:

Father Ted - Channel4 Sitcom - Father Ted and Dougal Protest
Creative use of Torn Signposts

The rest of the deck was more the stuff to round it out to approximate a good deck VTES people might run. 

To help understand the true flow of VTES games and events and more smoothly integrate into the meta, we reached out to today’s tournament finest to draft up a tournament bible, to guide the prep, table manner, and overall strategy.  The community’s generosity was truly overwhelming and the following guiding principles (in no particular order) were formed:

I – Fun = mandatory II – Slay the sinister
III – The guys tell lies
IV – Defense wins Championships
V – Blessed are the meek
VI – Gotta know when to hold ‘em
VII – Fight Forever!
VIII – Closers get coffee (https://youtu.be/QMFwFgG9NE8)
IX – Be Cool (this one deserves to be waaay higher on the list, should it ever emerge sorted by importance) X – Friends from the other side
XI – Luck be a lady
XII – All is not as it seems
XIII – Reading is fundamental
XIV – No gifts from the wicked
XV – Pay the hand that feeds you
XVI – Can’t get bitter (https://youtu.be/cX5U8dnRLH8)
XVII – Sweep the leg
XVIII – Pics or it didn’t happen
XIX – Time ain’t nothing but time
XX – Let your no be No
XXI – In vino veritas XXII – No truth without name

Mulling over all of those, we get the first plot twist: event is in danger of turning into a multi-deck one, so a panicked search for another Irish vampire kicks off, finally tracking down Aisling Sturbridge, who seems plenty keen to have a bonfire night of her own, and seems well positioned to lead a rag-tag band to some explosive neutralisation of much grander targets. Third deck doesn’t seem as easy to locate, so with hours vanishing before us, we just go with Giovanni, coz they’re green, and Guillaume is one moustache trimming away from looking like he might try to sell ya a gate. 

(The following two sections are more general musings on prepping for tournaments as a fastidious card player, and travelling between countries in the apocalypseish age we find ourselves in, so feel free to skip to the Game Day section. Ed.)

Accoutrements

Sleeve choice for decks comes down to planned purpose of the deck. Deck 1 gets steady as a rock grey from Dragon Shields, accompanied by crimsons from the same company. Deck two, that may need a quick burst to the finish, gets fiery crimson, with gold crypt, creating a symphony of purpose. Finally should the final table need to be played, the third deck gets the stability of greys, paired with golds for the crypt to fit in with the surrounding champions.  All double sleeved, which is a bit of an extravagance, but I like the substantial feel this gives to cards, make each feel important. 

Glass beads seem the dominant choice for classy methuselahs, so I procure some from a Polish decoration shop. 

Playmat options are few so far, but that certainly doesn’t take anything away from BCP’s Bleeding With Style offering.

V:tES - Love and Agony - Coins

My custom box with the 103 double-sleeved card capacity arrives, with the Fox knot proudly engraved on the side. 

I managed to procure a membership card from time immemorial, get the excitement of acquiring my number from perhaps my favourite country to card game in (Team Cork have over the years repped in 15+ countries over the years from California to Bangkok and all kinds of places in between). 

Additionally now that Amazon Prime’s American Gods has outed the constitutional provision that we have to hand over a coin from our horde to the person who defeats the biggest leprechaun they have ever met, I set some aside for the table winners ahead of time, avoid the risk of accidentally handing over my lucky one.

V:tES - Love and Agony - Rules Reminder
Rules reminder card to not bring great shame to my people.

All of this may seem trivial but in my experience of tournaments (especially ones where one is less prepared) it can be quite valuable to build a sort of home away from home on your side of the table to help settle in, reduce impact of trivialities and environmental hiccups (like I have seen people get rattled, completely lose their flow from a cheap sleeve breaking at an important moment).

Travels

First trip since the apocalypse, so no idea how comfortable sneaking off abroad was going to be, just planned the short trip, with the closest hotel to the venue to get good sleep. Serious masks for travel, comfy masks for play, antacids, power bank to avoid being stranded with no juice in foreign lands: all plans to eliminate personal stressors as much as possible. In the end could have actually used more masks to rotate during play, or accept the protections of being vaccinated, around vaccinated people, outside… but I think the onus is still on me as the traveler not to take any risk to extend the apocalypse. 

Airports (or at least people at the airports) seem to have bounced back in the worst ways: reluctant masks aside, people are cramming together like social distance was never a thing, and basically no setup has changed in the airports from the Before times (This was later discovered to not be a universal reality once landed in the grown-up countries. Ed.).  Forms to fill in certainly added to the stress of the trip prep, like whose grand idea it was to proclaim a need for a form proclaiming vaccination status, when a vaccine certificate also needs to be carried? It’s like asking one to submit a form asserting the possession of money as part of a transaction buying a soft drink at a store. 

Airport security fail to pull over any of the decks, no matter how peculiar the storage format, which seems a bad omen, getting me to doubt their explosive opening potential. 

Immigration likewise accept my verbal confirmation of vaccination status without a second thought, leaving me with uncertainty if my bluffing is up to scratch, that I am not getting the respect as someone who *could* be bluffing.

Taxi drivers in the Netherlands are great, with solid partitions for safety, hotel is great, and come the morning, get to deploy to an absolutely breathtaking beer garden an hourish before the event to chill and familiarise myself with the offerings and facilities.

Game Day

People start gathering for the event, and what a spectacular crowd it is: erudite, exciting people from every corner of the country, and initial horrifying misconceptions of being British are quickly cleared up. 

Cool promos are generously arranged as participation prizes thanks to BCP’s strong support of local play, though playmats for the winner are conspicuously absent.

Tournament software seems to not be the smoothest, to the point where the European Authorities are confirmed to be working on a replacement as a human rights issue, but the heroic organisers persevere, and soon have us ready to shuffle up and deal! 😀 

First table I am a table of 4, so quickly sketch out my notes to keep track of what I’ve played against, noteworthy events, and any noted errors I can try to cleanup in future play/deck building. I also luck out in my very first game getting on a table with former European Championships finalists, who take the time to vocally reason through tournament scoring strategy with me, which is hella generous. 

Decks are as follows

Prey The unnamed
Prey-to-beTremere animalism wall
Aggressive preyLasombra psychobleed
(I have it on very high authority that the classical term is “power bleed”, but I prefer it my way. Ed.)

I get Dónal in the opening crypt, which is great for the kickoff game, along with Anvil, but none of my lads who can reach out and touch somebody, which is a bit unfortunate. 

Seeing The unnamed, I totally know what I gotta do in this game, since no one brings a guy that big without trying to say something without talking (https://youtu.be/g7QBS0O7gT0). Defense is struggling as Second Tradition is unable to keep up with 3+ Stealth 3+ bleeds. Here I might have a need for a bit of Library-side redundancy for the crypt-side fixers not showing up to still slow down the aggressive prey, or maybe should have chanced dealing out another Crypt card, with 50/50 chance of getting one of the Lads, but maybe time wasn’t there for it. Being under this pressure I fail rule XXII, and The unnamed gets its Enkil Cog. 

Looking to clean this up after the fact, the time comes to fight the fight he knew to be right (https://youtu.be/IB79pKUJN-o) and the bold Dónal heads over for chats with The unnamed. 9 damage and a Disarm later, The unnamed gets its one-way ticket to torpor land, where it is summarily consumed by the least needed minion of the wall deck. 

Large bleeds keep getting hurled my way, which leads to a complicated decision of whether to bounce them to the neutered Baali who is still on 10ish pool, or chance eliminating some of the main pressure by lobbing the Lasombra into the woodchipper that is the wall deck, with the much higher intercept. I think this works, but will be one of the key moments I will need to review after the event. 

I eventually succumb under the pressure (legit, no bleed came in at under 3), sadly before outing my initial prey, but this turns out to be a blessing in disguise, as I get to witness a fascinating consideration in the follow-up. The lethal bleed launched into the 3-pool Baali player is a 4+ one from the Lasombra, and discussion opens up as to whether there is a value in the Baali playing Archon Punishment. I’ll leave the readers the freedom to make up their own mind, maybe surrender the experts’ consensus in the comments. 

The Lasombra don’t got what it takes to finish off the fascinating Tremere deck and are in turn ousted, so scoring from me clockwise ending 0-0-2-2, with me handing over the coin to the Tremere as the points-be-damned winner, what with being the last man standing.

V:tES - Love and Agony - First Game

Get to learn more about my great table mates, grab a bite to eat heading into the next round, and straight into the next table announcement. 

I am lucky this time, getting to experience an actual 5 player table, which I can now conclusively say is an unrivalled way to experience the game, opening up diplomatic options I did not anticipate from just studying the mechanics. Altogether a lovely place to be.

Decks are as follows

Prey Ventrue voting block
Prey-to-beMama Odie combat deck, ambushing everything in sight with her snakes and such wrecking folks for environmental damage if they got too close, and Freak(ish) Drive to multi-task
Penultimate preyLasombra paychobleed from the first table
Aggressive preyNosferatu big-cap

Dónal leads the way to represent. Table is incredibly polite in allowing a restrained but consistent level of bleeding, so most get to share the edge. 

With a couple of vamps each and a solid hand I decide to test the predator to understand the threat he brings a bit better and close off cooperation. A touch of blocking and bouncing and it seems he doesn’t have what it takes to breach my defenses, so shifts to neutral. 

Meanwhile while we were assuming Mama Odie (Apologies if this is not the correct VTES name, but I am still new, and much more familiar with The Princess and The Frog version. Ed.) is just getting the spices ready, she suddenly heads down the Bayou to the Lasombra with an overflowing pot of whupass gumbo, sending his main vampire to torpor, and then proceeding to bleed with the recipe Codex for outright unfriendly amounts. 

This shocks the table into considering how she could be slowed down a touch. I follow Rule X to rescue the Lasombra from torpor, the Ventrue vote down the Anarch Revolt, and a tense unease settles on the table, as we witness Lasombra’s frantic attempts at survival. 

With the action however being far away from me, I focus on Rule II, and find myself shockingly disrespected as my prey over-relies on the friendly arrangement we have of some casual bleeds to keep the edge moving, and sends all his vamps off on errands, be that bleeding, come casual harassment of Mama Odie, returning overdue library books… basically anything other than standing guard over the border that feels like it should be shown to be more important. So Beast (who clearly, like all Americans, claims to be at least half Irish, starts to sing the song of his people (https://youtu.be/gbn3IvQzvjI) to settle these open borders into a permanent arrangement with Dónal & Co. bleeding, while Beast encourages respect from the Ventrue themselves.

To ease the war on too many fronts, a specific arrangement is made with Nosferatu on his use of Govern, avoiding too large a field being built, but allowing him to use it to accumulate more pool off his Information Network and such. 

The Lasombra runs out of solutions, and Mama Odie takes aim at Nosferatu, who is sitting quite pool-comfortable, but more than a little concerned about the voodoo set to be unleashed upon it. With the Ventrue at 3 pool, me on a strong board, Mama Odie low on actual blood it is a moment where a slight imbalance could easily lead to a full board sweep. I am missing a Torn Signpost in hand to feel comfortable with Beast popping over to the Bayou for an impromptu spot of attempted murder, but building in the right direction as his Celerity has been upgraded. 

Mama Odie proposes a very short term non-aggression pact to give us both a shot at closing out our prey before we do our grand showdown. I have Theo coming in as backup, and could use a moment to try and find a Torn Signpost, on top of worries that getting into a premature conflict with my Prey-to-be would violate Rules II, VIII, and X, with the risk of missing the victory point that is within reach by focusing on one that may eventually be on the table. The talk of this deal seems to either genuinely upset the Nosferatu, or empower an exceptional victim act performance, with a ceaseless tirade on the lack of wisdom in the deal, and the unfairness of it happening at the table, etc. It seems to fall on equally deaf ears around the table, and play proceeds. 

Rolling over to my turn, the decimated Ventrue end up with validating my concerns about all kinds of things being possible as per rule XII, and manage to hold me off on 1 pool, at the cost of having naught but a mandatory hunt for their turn. Alas I make what I believe to be a major misplay here, bringing in a Theo that is not yet needed, leaving myself at 4 pool rather than the much safer 7, a little over-focused on the perceived efficiency of using all transfers/Master Actions as game mechanic choke points (Should have really noted this not being in the Rules), and over-confident in a hand with Second Tradition and Divine Intervention. 

Meanwhile it seems that the Nosferatu, while still extolling the victim status, has been able to completely stall Mama Odie, drawing Obediences like it’s his job. Two whole turns disappear into nothingness, and he is then able to toss a 3+ stealth power bleed my way to get me off the table, eventually using that head of steam to sweep the rest and claim his coin. 

Really awesome game with a mass of twists, and even a cool turnaround of having the seemingly marginalised Nosferatu digging out the win, but leaves me wondering whether the approach of multi-turn victimhood claims, even seemingly without an audience, is the right path to victory. Checking over the rules and no Win At Any Cost rule, leaves me content that for me Rule I would dictate that some non-wins are better.

V:tES - Love and Agony - Second Game

The moment it all went wrong

V:tES - Love and Agony - Second Game Where it went wrong
Where it went wrong

So finals were not for me (this time).

But that opened up an opportunity to play friendly games through the day, which were perhaps less scrutinised, but in no way less fun than tournament ones, offering me the joys of experiencing my first Emerald Legionnaire encounter, lots of deck concept talk, Bartholomew Jonah Jansen proposing a fireside game where a burned vampires would be burned for real-real, and even a chance to share a deck list of mine with somebody who was interested in it at my very first event. 

V:tES - Love and Agony - Friendly Game

Some overall unsorted thoughts

  • It was great to see the pre-tournament favourite take down the event, showing that the multiplayer nature of the game doesn’t force the situation where the leaders would always be ganged up on. 
  • The player base was incredibly welcoming and accommodating of a new player. Folks were incredibly open to share ideas, even while I might not have much of value to offer in return yet, and full of great tales to make one want to dive much deeper in the tournament scene. 
  • The game is FUN! I walked away buzzing with the thought of playing the decks I brought to the event, perhaps tweaked, but mostly better, and also with a notepad full of new deck ideas. Always a great sign to go to the point of exhaustion, but nothing short of a determined wish for more once the body is once again able. 
  • The full scope of the game is vast and unfathomable for even the most seasoned veterans. This one might sound silly, but shows the lack of absolute need to learn all the thousands of cards: everyone is super-open with details of what their vampires do, so the important part seems to be more to read the cards and focus on the game within the moment. This also means that it has the scope for literal decades of novelty. 
  • Decklists weren’t nearly the sacred secrets the internet would imply them to be.  The games themselves showed the pacing and negotiation to be a much bigger deal in the result, once a certain level of focus on the deck’s key objectives was reached. 
  • I haven’t come near figuring out the value of early discards to filter vs providing the table info about your deck. 

Oh! And there were prizes! Bartholomew already put up the main treasure trove, but even the participation and a random door prize was a bounty my playmat seems amazed with, and it was fun to open boosters from time immemorial. 

V:tES - Love and Agony - Playmat, Promos and Booster

So for anyone on the fence about going to an event, my recommendation is yes, absolutely, plan it today, do it tomorrow, and you’ll be hooked for the many tomorrows yet to come.

Huge thanks to Bart Jansen for organising the event, Hector for all his table banter coaching, Jonathan for sharing so many deck building principles, and everyone else who turned up to help form what seems most likely to become a new addiction. 

Will see ye at a next one!

B.

Bloodhunt bald auf PS5 & Anpassungen [Und ein paar Worte von mir]

Nach meinen Artikel Gestern gab es weitere Neuigkeiten zu Bloodhunt, Aspekte die mir erst später gewahr wurden, Anpassungen des Spiels und die Frage: „Wie kannst du nur so gemein sein? Es ist ein Early Access Spiel!“.
In diesem Artikel, mag ich auf diese Themen eingehen.

Neuigkeiten

Zunächst gibt es eine positive Neuigkeit für Konsolen Nutzen, respektive Playstation Enthusiasten.
Bloodhunt wird auch auf der Playstation 5 verfügbar und spielbar sein. Man kann es bereits im Playstation Store auf die eigene Wunschliste setzen:

Selbst wenn man keine Playstation 5 hat, oder wartet bis Sony die Produktion sauber hinbekommt und die Nachfrage bedienen kann, bedeutet dies wohl eine richtige Unterstützung für Nutzer von Controllern.

Daneben setzt Outstar ihre Serie zum Charakterbau mit dem Prowler Nosferatu fort:

VTM: Bloodhunt Character Sheets with Outstar – Prowler Nosferatu

Anpassungen

Das Sharkmob Team hat bereits ein paar Anpassungen vorgenommen.

Ein Problem bestand in der wirklich langsamen Vergabe von Erfahrungspunkten. Hierbei gilt nun:

SpielerhandlungenAlte XPNeue XP
Assist2050
Downed Player20100
Diablerized Player100600
Eliminated Player50200
PlatzierungenAlte XPNeue XP
Erster150015000
Zweiter10002500
Dritter7501500
Vierter5001000
Fünfter250500

Ebenso erhält man je überlebter Sekunde 3 XP statt 1,5 und für jeden Punkt Schaden den man erzielte 0,3 XP statt 0.1.

Daneben gibt es eine Verbesserung hinsichtlich des spielen mit Freunden, Bugs, Key Bindings, und Problemen mit dem Anti-Cheat Programm, welche man auf Steam nachlesen kann:

Early Access – Day 2 Release Notes + Information about Anti-Cheat and more

Wobei der Aspekt des Anti-Cheat Programm mich zu dem Punkt bringt, den ich schlicht übersah.

Überraschung (Fucking Cheaters)

Bereits während der Closed Alpha gab es Meldungen darüber, dass bereits entsprechende Cheats bestünden. Ich hatte dem keine weitere Beachtung geschenkt, und war dahingehend einfach davon ausgegangen das man Cheater ausschließt.

Das ist nicht der Fall, wie dieses Video, durchaus eindrucksvoll irgendwie, aufzeigt:

BLOODHUNT CHEAT/HACK 2021 (aimbot, wallhack, esp, etc) – Venom

Die Maßnahmen die Sharkmob in Bezug auf ihre AntiCheat-Software ergriff, war dafür zu sorgen dass diese sich sauber deinstalliert und nicht nach dem Spiel noch aktiv ist. Was ich mir persönlich mehr noch wünschen würde, ist das man derlei Cheats allgemein unterbindet.

Dem Problem wird nicht dadurch geholfen, dass es innerhalb des Spiels keine Möglichkeit gibt, Spieler die man verdächtigt zu cheaten zu melden. Stattdessen muß bzw. soll man sich an: https://support.sharkmob.com/ wenden.

Ein paar Worte meinerseits

Zunächst eine kleine Korrektur bzw. Ergänzung meinerseits:
Nachdem ich mich über fehlende Lore-Drops beschwerte, hatte ich Heute gleich 3!
Ich weiß nicht ob ich wesentlich mehr Glück habe, oder es eine Anpassung gab.

Daneben erhielt ich Rückmeldungen, dass meine Kritik ungerecht sei. Die Argumente waren, auf dem Punkt gebracht:

  • Es ist noch Early Access!
  • Es gibt keine (zwingende) Monetarisierung!
  • Es wurden bereits Erweiterungen und Bugfixe angekündigt!

Zunächst einmal, auch wenn es dem ein oder anderen schwer fällt zu glauben, ich Arbeite nicht bei Paradox Interactive, werde nicht von Paradox Interactive geködert oder bestochen und finde mitunter Sachen die mir an Vampire: Die Maskerade oder der Welt der Dunkelheit nicht gefallen.

In Bezug auf ein Vampire: The Masquerade – Battle Royal ist hierbei relevant:

  • Ich mag actionorientierte Spiele im Setting von Vampire: Die Maskerade.
    Die vorangegangenen Videospiele, die keine Spielbücher darstellen, sind actionreich.
    Das Konzept der „Blutjagd“, inklusive der Erlaubnis zur Diablerie, ist im Setting verankert.
    Ich erinnere mich nicht an eine Pen & Paper Runden welche ohne Action auskam.
    V:tM hat mit den Underworld und Blade Filmen ziemliches Vampire-Action Material gekalbt.
    Ich mag Spielbücher, aber auf dauer sind sie etwas … langweilig. Neben dem Umstand das man sie durchspielen kann und dann der Spielwert eher hin ist.

    Und nein, ich mag keine übermäßig befellten Kreaturen spielen, die nicht einmal wie Menschen aussehen, aka Werwolf. Wenn es ein Spiel dazu gibt, schön. Allerdings mag ich meine Action mit Vampiren.
    .
  • Ich mag ein Spiel, das meines Erachtens gut ist, respektive hinreichend vielverprechend.
    Die Closed Alpha hat mich dahingehend schlicht überzeugt.
    Auch wenn mich die Early Access Variante (sehr) enttäuscht, bin ich noch nicht ganz weg.

Es ist noch Early Access!
(Das Spiel ist noch in der Test & Entwicklungsphase)

Ich habe etwas über ein halbes Dutzend Spiele in meiner Steam Bibliothek die „Early Access“ sind, respektive das Tag tragen, und das schon seit 5 bis 6 Jahren.

Meiner Einschätzung respektive Erfahrung nach, ist „Early Access“ in der Regel kein Modus für den Test & die Entwicklung. Es ist ein Sticker den Entwicklungsstudios auf unfertige Produkte draufkleben, damit sie weniger Verantwortung übernehmen müßen.
Ich vermute, das CD Project Red sich überlegt hat, einen „Early Access“-Stempel auf Cyberpunk 2077 draufzusetzen.

Daneben, nur weil etwas in der Test- & Entwicklungsphase ist, heißt es nicht das ich nicht beschreibe was ich sehe respektive erfahre.
Gerade wenn es mich nach meinem echten Geld fragt. Man fragt Leute normalerweise nicht in der Entwicklungsphase nach Geld für digitale Kleidung und Kosmetik.

Es gibt keine (zwingende) Monetarisierung!
(Das Spiel fragt dich nicht nach deinem Geld)

Ach, und wem habe ich dann 34,99€ gegeben?

Das Spiel ist Free to Play, mit der Einbringung von Micro-Transactions für Cosmetics jedoch nicht kostenlos.
Wobei Bloodhunt dahingehend mit zeitlich limitierten Angeboten (timed exclusives) arbeitet.

Heißt, wenn man das Makeup von Jeannette Voermann aus Vampire: The Masquerade Bloodlines haben mag, sollte man mindestens 9,99€ in 1000 Tokens investiert haben, um 100 davon in die Gesichtskunst zu investieren. Das ganze sollte man innerhalb von 24 Stunden tun, weil ansonsten ist es weg.

Man hat:

  • Micro-Transactions
  • Zeitlich begrenzte Angebote mit Nachfrage
  • Verschleierung durch Umrechnung in InGame Währung

Jetzt mag manch einer geneigt sein zu sagen: „Sei zufrieden Jennifer, es sind immerhin keine Lootboxen!“.
Worauf ich entgegen würden: „Es sind jedoch immernoch räuberische Micro-Transactions.“ respektive: „Nur weil man mich nicht ins Gesicht schlägt, bin ich nicht dankbar dafür das man mir gegen mein Schienbein tritt. Auch wenn es deutlich weniger weh tut, es tut noch weh.“

Daneben das Cosmetics nicht egal für ein Spiel sind, und es zu einem sozialen Druck kommen kann.
Hierbei verweise ich mal auf das Video von Jim-Stephanie Sterling. They erklärt es wesentlich anschaulicher und besser als ich:

It’s Just Cosmetic (The Jimquisition)

Ergänzung: Wie soll sich ein Spiel dann finanzieren?
Recht einfach: Entweder mit einem Festpreis, oder mit einem Abonnement, eventuell mit beiden.

Es wurden bereits Erweiterungen und Bugfixe angekündigt!

Das stimmt, und wenn sie rauskommen, wenn das Spiel aus „Early Access“ raus ist, gibt es ggf. einen neuen Artikel.

Bis dahin habe ich jedoch einerseits meine unliebsame Meinungen „Bevor man mit Ventrue einen neuen Clan reinbringt, sollte man das Nosferatu-Balancing angehen.“

Andererseits kann und werde ich keine Dinge beurteilen, die mir nur versprochen wurden, die irgendwann in der Zukunft vielleicht kommen und wo ich nicht wissen kann, wie sie aussehen.

Natürlich kann ich mir vorstellen wie ein schönes Stat-basiertes Matching funktioniert, wie Spieler vom cheaten abgehalten werden, wie das Balancing angepasst wird, wie man Freunde ohne Elysiumsroulette hinzufügen kann und wie die zwei neuen Ventrue Klassen so umgesetzt werden, dass ich dem Clan gar was abgewinnen kann.
Ich kann mir auch vorstellen wie meine ganze Badewanne voller Geld ist, ich in einer Villa wohne und man mir ein super leckeres Essen kocht und an mich heranträgt.

Es bringt nur nichts.
Gerade nicht, wenn ich die Early Access Version eines Spiel so vorstelle, wie ich sie erfahren habe.
[Ich hab mich seit Release brav jeden Tag eingeloggt, um zu schauen ob bei den Shop-Daily was dabei ist was ich haben will. Ich spiele vergleichsweise selten.]

L.A. by Night – Start der Finalen 5. Staffel

Diesen Freitag, respektive Samstag, ist die fünfte und damit aktuelle, Staffel „Secrets and Consequences“ des V5 Actual Play L.A. by Night gestartet.

Hierzu gab Jason Carl während der offiziellen World of Darkness News einige Hintergründe zu der Staffel, zu L.A. by Night im allgemeinen und antwortete auf Martyna Zychs Fragen zum Leiten sowie der Gestaltung der Geschichten:

Jason Carl about LA by Night Season 5 – World of Darkness News

Zunächst erklärt er, dass sich die aktuelle Staffel derart lange verzögert hat, weil man Wert darauf legte, dass man gemeinsam an einem Tisch, in einem Studio, mit entsprechend hoher Produktionsqualität, sicher zusammenkommt. Wobei der Aspekt der Sicherheit erst gegeben war nachdem die Situation hinsichtlich der Covid Pandemie entsprechend unter Kontrolle ist. In Bezug auf die Pandemie, hat man sich zudem entschieden, sie nicht in der Handlung respektive dem Setting des Actual Plays aufzugreifen.

Während diese Staffel die letzte Staffel der Serie ist und die Handlung abschließt, wird damit kein kompletter Deckel auf L.A. im Rahmen der World of Darkness gesetzt. Es wird auch danach noch Vampire in L.A. geben, und die Umtriebe verschiedener Charaktere werden in anderen Medien aufgegriffen. Selbst seitens Jason Carls kann es weitergehen, allerdings gibt es hierzu noch keine Informationen.

Letztlich bietet Jason, neben dem Post zur Ankündigung, einen Blog Artikel auf World of Darkness zu der neuen Staffel:

Vamily Matters – Jason Carl about LA by Night Season 5

Der ersten Folgen der letzten Staffel, gingen ein Recap Trailer und gleich zwei kleine Teaser-Trailer vorraus, die einem einen Ausblick auf die 5. Staffel ersten Einblick in die Episode geben:

Recap Trailer

L.A. by Night Season 5 – Official Recap Trailer

Teaser 1

Darling – L.A. by Night Season 5, Episode 1 Teaser

Teaser 2

Gehenna – L.A. by Night Season 5, Episode 1 Teaser

Damit kommen wir zur ersten Folge von L.A. by Night. Weitere Folgen werden Samstags um 02 Uhr auf Twitch ausgestrahlt, sowie Samstags um 16 Uhr auf auf YouTube mit einem LiveChat.

LA by Night – Season 5, Episode 1 – Tower of Glass

Mir hat die Episode ausgezeichnet gefallen, und ich empfehle die Actual Play Serie.

Am 18. September wird es zudem eine Live Episode auf der GenCon geben:

L.A. by Night Live at GenCon!

Bloodhunt: Eine intensive Betrachtung der Closed Alpha

Zwischen 02. Juli ab 14 Uhr bis zum 04. Juli bis 14 Uhr, stand Fans die es schafften an einen der Keys zu kommen, die Closed Alpha des kommenden Battle Royal Spiel, im Vampire: Die Maskerade Setting, Bloodhunt offen.

Nachdem ich nahezu allen Aspekten von Vampire: Die Maskerade versuche offen gegenüber zu stehen, durchaus ein gewisses „Verlangen“ nach einem V:tM Spiel mit Mechaniken jenseits von „lesen & Entscheidungen treffen“ habe, sowie eine halbwegs positive BR-Erfahrung in der form von PUBG (Player Unkown’s Battleground) sammelte, bemühte ich mich erfolgreich um einen Key.
Innerhalb der 48 Stunden Spielzeit, schaffte ich es ganze 20,2 Stunden in dem Spiel zu verbringen, und mir einen einigermaßen umfassenden Eindruck zu verschaffen. Sowohl von der mechanischen, graphischen und spielerischen Seite, als auch hinsichtlich der Frage, wie es sich mit dem Setting, wie man es vom Rollenspiel her kennt, verträgt.

Bloodhunt - Willkommen zur Closed Alpha

Als allgemeine Anmerkung, es war meine erste Closed Alpha überhaupt, und damit auch meine erste Closed Alpha eines Videospiel.

Inhaltsverzeichnis

  • Zum Genre
    • Was ist Battle Royale?
    • Was ist das Battle Royal Videospiel Genre?
    • Vampire: Die Maskerade und Battle Royal(e)?
  • Zu dem Rollenspiel-Aspekt
    • Welchen erzählerischen Hintergrund bietet Bloodhunt?
    • Wo nimmt man sich gegenüber erzählerischen VtM-Konventionen Freiheiten?
    • Was?!? Was wird davon Kanon?
  • Geschichtenerzählung jenseits des Kampf
    • Umgebungsbasierte Geschichtenerzählung
    • Direkte Geschichtenerzählung & Queste
  • Soziales
    • Die Spielerschaft
    • Spontane friedliche Events
  • Das Battle Royal – Die Karte
    • Schlachtfeld mit Charakter
    • Weitere, mögliche, Gebiete?
  • Das Battle Royal Spiel
    • Schnelles, Skillbasiertes, Vertikales Battle Royal
    • Enger werdende Gebiet
    • PvE: Respektive Jäger
    • Blut und Resonanz
    • Maskerade, Lärm, Enthüllung und Einbrüche
    • Niedergehen, Aufstehen, Sterben, Diablerie
    • Zeit, Statistiken, und Humor
  • Dies und Das
    • Technische Aspekte
    • Was ich lernte & Mein Eindruck
    • Die Monetarisierung
    • Ein paar Videos
„Bloodhunt: Eine intensive Betrachtung der Closed Alpha“ weiterlesen

World/Chronicles of Darkness, Vampire Editionen, Wer Macht Was – Erklärt!

Ich habe Heute, eine Seite auf dem Blog einen Beitrag veröffentlicht, in dem ich versuche, einfach darzustellen, wer aktuell was macht, und wem aktuell was gehört:

Im Detail gehe ich darauf ein:

  • Was die World of Darkness, und was die Chronicles of Darkness ist
    Kurz, es sich verschiedene Spiellinien, mit verschiedenen Spielen.
  • Welche White Wolf Spiele bei welcher Firma respektive Verleger liegen
    Die Graphik gibt den Hinweis:
    Paradox Interactive gehört die WoD, CofD, Exalted
    Onyx Path Publishing gehört Scion, Trinity und Scarred Lands
  • Was genau Paradox Interactive, und Renegade Games machen
  • Wer für welche Spiellinien, als Lizenznehmer agiert und Bücher veröffentlicht
  • Die Editionen für:
    • Vampire: Die Maskerade Pen & Paper Setting
    • Vampire: Die Maskerade Larp Setting
    • Vampir: Requiem
  • Den Werdegang von White Wolf bis Paradox

In dem Navigations Menü findet ihr es über: Info & FAQ -> Wer Macht Was und Wie.

Werewolf: The Apocalypse – Earthblood eine Betrachtung

Nachdem ich wieder anfing, Videospiele zu spielen, habe ich mir das neuste Spiel was dem Werwolf: Die Apokalypse Kosmos vorgenommen Werewolf: The Apocalypse – Earthblood!

Das Spiel wurde ebenfalls während meines Klinikaufenthalt veröffentlicht. Während es andere Spiele gibt, sowohl zu Vampire als auch zu Werewolf, die zuvor erschienen sind, und die ehrlich gesagt wahrscheinlich sehr viel besser sind, entschied ich mich für dieses, weil es ein „(Stealth) Action Brawler“ ist. Zudem wollte ich sehen, in wie weit etwas an den Verissen dran ist.

Zu dem Rahmen, ich habe das Spiel auf einem Desktop PC ~ Win 10 Pro, i5-4460S CPU 2,90GHz 4 Kerne, GeForce GTX 1060 (6 GB) ~ mit einem XBox 360 Controller via GoG auf Epic Games gespielt.

Werewolf: The Apocalypse Earthblood: Spielzeit

Ich habe insgesamt etwa 11 Stunden für das Spielen der Hauptkampagne inklusiver aller Nebenmissionen auf der Schwierigkeitsstufe „Normal“ benötigt. Die restliche Spielzeit, kommt von einem zweiten, nichtvollständigen Durchgang auf „Leicht“, um einen Erfolg nachzuholen, sowie Screenshots für den Artikel zu machen. Beim starten des Spiels, wurde ein Update vorgenommen.

Das Spiel wurde von Nacon veröffentlicht. Das Spiel kostet in der Grundfassung 39,99€ und ist auf PC ein Epic Store exklusiver Titel. Ich erwarb die Champion of Gaia Edition, für 49,99€. Das Spiel ist ebenso für Playstation 4, XBox One und den neueren Konsolen verfügbar.
Das Spiel ist vollständig auf Englisch vertont und bietet für deutschsprachige Spieler deutsche Untertitel.

Werewolf: The Apocalypse Eartblood - Logo Graphik - Cahal als Mensch in Homid mit Militär Kleidung mit seiner Crinosgestalt im Hintergrund
Werewolf: The Apocalypse Eartblood – Cover
(So sieht das Spiel, beim spielen, nicht aus)

Als Spielfigur übernimmt man die Rolle von „Cahal Filin“, ein Werwolf, aus dem Stamm der Fianna, der unter dem Ahroun-Mondzeichen geboren wurde, und damit ein Kriege ist. Aufgrund des Umstands, dass das Spiel in erster Linie ein Action Brawler ist, lohnen sich weitere Durchgänge nur, wenn man weitere Erfolge erreichen will, oder das zweite Ende sehen.

Inhaltsangabe

  • Alterseinstufung
  • Spielzeit/-Dauer
  • Schwierigkeit
  • Editionsextra
  • Neueinsteiger-Eignung
  • Fan-Eignung
  • Setting
  • Spielmechanik und Spielweise
    • Exploration und Dialoge
    • Stealth (Heimlichkeit) Segmente
    • Kampfsystem
  • Graphik des Spiels
  • Geschichte des Spiels
    • Bis zum Auftauchen des „Werewolf: The Apocalypse: Earthblood“ Schriftzug
    • Der Auftritt von Tank Girl in ihren Mecha
    • Der Rest der Geschichte in groben Zügen
  • Politik und das Spiel
  • LGBTQIA+ Themen im Spiel
  • Frauen im Spiel
  • Körperliche Einschränkungen im Spiel
  • Der Rahmen des Spiel (A, AA, AAA)
  • Meine Bewertung des Spiels
  • YouTube Besprechungen des Spiels
  • YouTube Let’s Play auf Deutsch
„Werewolf: The Apocalypse – Earthblood eine Betrachtung“ weiterlesen

Hecata Diaries: Teil 14 – Angebot einer Justikarin

Die V5 Kampagne in München, mit mir als Spielerin ist weitergegangen und kommt mit diesem Beitrag zu einem ersten Abschluß.
Eine Fortführung der Chronik ist für das nächste Jahr anvisiert.

Allgemein, auch wenn ich eventuell an ein paar Stellen kritische Anmerkungen mache, bedeutet dies nicht, dass mir das Spiel als solches nicht zu sagt, oder dass ich nicht mit dem Spielleiter oder der Gruppe darüber gesprochen hätte.

Das Szenario spielt in München irgendwo zwischen 2010 und Heute. Nach den Ereignissen der letzten Nacht, befindet sich der Klüngel auf dem Weg in die eigene Consulting Agentur um weitere Schritte zu planen.

Zu den Spielerfiguren:

V5 Clan Symbol Toreador auf weißen Hintergrund

Klara Renaud – Clan Toreador – Gesellschafterin aus New York die zugleich Kind der Toreador Primogen in München.

V5 Clan Symbol Ventrue auf weißen Hintergrund

Ysabeau Gabrielle – Clan Ventrue – Mitglied des Circulatory Network und nach München gekommen, da die Stadt biele Möglichkeiten bietet.

VtM Lasombra V5 Symbol

Imunar – Clan Lasombra – Ehemaliges Mitglied des Sabbats, welches von den Kriegswirren genug hat, und sich in München in die Camarilla integriert.

VtM Hecata V5 Symbol (GenderQueer Pride Style)

Francesca Giovanni – Clan Hecata – Nekromantische Diplomatin, die einen einen Platz für die Hecata in München auszuhandelte und selbst Camarilla Status will.

Die Charaktere haben sich zu einem Think Tank, der in der mundanen Welt als „Vermillion Consulting“ bekannt ist, zusammengeschlossen. Man arbeitet gemeinsam daran Positionen und Status in der Camarilla zu erlangen.

Die Vampire sind alle Ancillae und existieren daher für etwa um die 150 Jahre als Vampire (200 wenn man das normale Alter mitnimmt). Man hat sich bei verschiedenen Gelegenheiten in den USA und London gesprochen.

„Hecata Diaries: Teil 14 – Angebot einer Justikarin“ weiterlesen