Love and Agony in Utrecht

Let this be taken as the complete and true retelling of Benedict B. Fox’s very first foray to the European VTES scene.

The story begins, like many such things do, with an ending of another, as the death of FFG’s final competitive LCG left the globally renowned Team Cork seeking a new setting to experience the joy and camaraderie of the card-playing tournament scene. Discovery of the unlikely story that is VTES blossoming into a new edition somewhere in the shadows quickly leads to some card purchases, some messing around on Tabletop Simulator, and an inevitable commitment to try it out in meatspace.

Preparation

Preparing for the event we first had to identify the full travelling quorum and from that establish the goals of the trip. Unfortunately Coach, Maverick, and Singer couldn’t make it out on this occasion, so just the Fox would have to find a way to represent Ireland solo. 

The first goal is simple and obvious, this being the very first event, and that is to get a true sense of what VTES is like in reality. Like plenty of games may have all kinds of appeal: Magic with its legions and players and breathtaking art is always a temptation, but far far too often ends up bringing out the worst in people on the tournament scene. 

The second one is perhaps unusual in the scope of ambition, but having had the team previously firmly plant the country flag in the hearts of the Netrunner and Game of Thrones scenes, we set off to mark the rebirth of the Irish VTES scene, reintroducing it to the European tournament circuit, setting off to represent what we bring to a tournament setting.

The latter set off some requirements in deck preparation, kicking off the search for the most Irish vampire to front our deck. The bold Dónal O’Connor stepped up from the annals of the game’s history, and we immediately heard his theme song welling up in the background as the card approached the sleeve (https://youtu.be/HLkHKdVN_Yw). The outline of the nation quickly filled out with the Peace Treaty as a key event for the State, Disputed Territory as an everyday reality on the island, our Heroic Might, global influence with the likes of Power Base: Montreal and New Carthage, and of course creative use of Torn Signposts:

Father Ted - Channel4 Sitcom - Father Ted and Dougal Protest
Creative use of Torn Signposts

The rest of the deck was more the stuff to round it out to approximate a good deck VTES people might run. 

To help understand the true flow of VTES games and events and more smoothly integrate into the meta, we reached out to today’s tournament finest to draft up a tournament bible, to guide the prep, table manner, and overall strategy.  The community’s generosity was truly overwhelming and the following guiding principles (in no particular order) were formed:

I – Fun = mandatory II – Slay the sinister
III – The guys tell lies
IV – Defense wins Championships
V – Blessed are the meek
VI – Gotta know when to hold ‘em
VII – Fight Forever!
VIII – Closers get coffee (https://youtu.be/QMFwFgG9NE8)
IX – Be Cool (this one deserves to be waaay higher on the list, should it ever emerge sorted by importance) X – Friends from the other side
XI – Luck be a lady
XII – All is not as it seems
XIII – Reading is fundamental
XIV – No gifts from the wicked
XV – Pay the hand that feeds you
XVI – Can’t get bitter (https://youtu.be/cX5U8dnRLH8)
XVII – Sweep the leg
XVIII – Pics or it didn’t happen
XIX – Time ain’t nothing but time
XX – Let your no be No
XXI – In vino veritas XXII – No truth without name

Mulling over all of those, we get the first plot twist: event is in danger of turning into a multi-deck one, so a panicked search for another Irish vampire kicks off, finally tracking down Aisling Sturbridge, who seems plenty keen to have a bonfire night of her own, and seems well positioned to lead a rag-tag band to some explosive neutralisation of much grander targets. Third deck doesn’t seem as easy to locate, so with hours vanishing before us, we just go with Giovanni, coz they’re green, and Guillaume is one moustache trimming away from looking like he might try to sell ya a gate. 

(The following two sections are more general musings on prepping for tournaments as a fastidious card player, and travelling between countries in the apocalypseish age we find ourselves in, so feel free to skip to the Game Day section. Ed.)

Accoutrements

Sleeve choice for decks comes down to planned purpose of the deck. Deck 1 gets steady as a rock grey from Dragon Shields, accompanied by crimsons from the same company. Deck two, that may need a quick burst to the finish, gets fiery crimson, with gold crypt, creating a symphony of purpose. Finally should the final table need to be played, the third deck gets the stability of greys, paired with golds for the crypt to fit in with the surrounding champions.  All double sleeved, which is a bit of an extravagance, but I like the substantial feel this gives to cards, make each feel important. 

Glass beads seem the dominant choice for classy methuselahs, so I procure some from a Polish decoration shop. 

Playmat options are few so far, but that certainly doesn’t take anything away from BCP’s Bleeding With Style offering.

V:tES - Love and Agony - Coins

My custom box with the 103 double-sleeved card capacity arrives, with the Fox knot proudly engraved on the side. 

I managed to procure a membership card from time immemorial, get the excitement of acquiring my number from perhaps my favourite country to card game in (Team Cork have over the years repped in 15+ countries over the years from California to Bangkok and all kinds of places in between). 

Additionally now that Amazon Prime’s American Gods has outed the constitutional provision that we have to hand over a coin from our horde to the person who defeats the biggest leprechaun they have ever met, I set some aside for the table winners ahead of time, avoid the risk of accidentally handing over my lucky one.

V:tES - Love and Agony - Rules Reminder
Rules reminder card to not bring great shame to my people.

All of this may seem trivial but in my experience of tournaments (especially ones where one is less prepared) it can be quite valuable to build a sort of home away from home on your side of the table to help settle in, reduce impact of trivialities and environmental hiccups (like I have seen people get rattled, completely lose their flow from a cheap sleeve breaking at an important moment).

Travels

First trip since the apocalypse, so no idea how comfortable sneaking off abroad was going to be, just planned the short trip, with the closest hotel to the venue to get good sleep. Serious masks for travel, comfy masks for play, antacids, power bank to avoid being stranded with no juice in foreign lands: all plans to eliminate personal stressors as much as possible. In the end could have actually used more masks to rotate during play, or accept the protections of being vaccinated, around vaccinated people, outside… but I think the onus is still on me as the traveler not to take any risk to extend the apocalypse. 

Airports (or at least people at the airports) seem to have bounced back in the worst ways: reluctant masks aside, people are cramming together like social distance was never a thing, and basically no setup has changed in the airports from the Before times (This was later discovered to not be a universal reality once landed in the grown-up countries. Ed.).  Forms to fill in certainly added to the stress of the trip prep, like whose grand idea it was to proclaim a need for a form proclaiming vaccination status, when a vaccine certificate also needs to be carried? It’s like asking one to submit a form asserting the possession of money as part of a transaction buying a soft drink at a store. 

Airport security fail to pull over any of the decks, no matter how peculiar the storage format, which seems a bad omen, getting me to doubt their explosive opening potential. 

Immigration likewise accept my verbal confirmation of vaccination status without a second thought, leaving me with uncertainty if my bluffing is up to scratch, that I am not getting the respect as someone who *could* be bluffing.

Taxi drivers in the Netherlands are great, with solid partitions for safety, hotel is great, and come the morning, get to deploy to an absolutely breathtaking beer garden an hourish before the event to chill and familiarise myself with the offerings and facilities.

Game Day

People start gathering for the event, and what a spectacular crowd it is: erudite, exciting people from every corner of the country, and initial horrifying misconceptions of being British are quickly cleared up. 

Cool promos are generously arranged as participation prizes thanks to BCP’s strong support of local play, though playmats for the winner are conspicuously absent.

Tournament software seems to not be the smoothest, to the point where the European Authorities are confirmed to be working on a replacement as a human rights issue, but the heroic organisers persevere, and soon have us ready to shuffle up and deal! 😀 

First table I am a table of 4, so quickly sketch out my notes to keep track of what I’ve played against, noteworthy events, and any noted errors I can try to cleanup in future play/deck building. I also luck out in my very first game getting on a table with former European Championships finalists, who take the time to vocally reason through tournament scoring strategy with me, which is hella generous. 

Decks are as follows

Prey The unnamed
Prey-to-beTremere animalism wall
Aggressive preyLasombra psychobleed
(I have it on very high authority that the classical term is “power bleed”, but I prefer it my way. Ed.)

I get Dónal in the opening crypt, which is great for the kickoff game, along with Anvil, but none of my lads who can reach out and touch somebody, which is a bit unfortunate. 

Seeing The unnamed, I totally know what I gotta do in this game, since no one brings a guy that big without trying to say something without talking (https://youtu.be/g7QBS0O7gT0). Defense is struggling as Second Tradition is unable to keep up with 3+ Stealth 3+ bleeds. Here I might have a need for a bit of Library-side redundancy for the crypt-side fixers not showing up to still slow down the aggressive prey, or maybe should have chanced dealing out another Crypt card, with 50/50 chance of getting one of the Lads, but maybe time wasn’t there for it. Being under this pressure I fail rule XXII, and The unnamed gets its Enkil Cog. 

Looking to clean this up after the fact, the time comes to fight the fight he knew to be right (https://youtu.be/IB79pKUJN-o) and the bold Dónal heads over for chats with The unnamed. 9 damage and a Disarm later, The unnamed gets its one-way ticket to torpor land, where it is summarily consumed by the least needed minion of the wall deck. 

Large bleeds keep getting hurled my way, which leads to a complicated decision of whether to bounce them to the neutered Baali who is still on 10ish pool, or chance eliminating some of the main pressure by lobbing the Lasombra into the woodchipper that is the wall deck, with the much higher intercept. I think this works, but will be one of the key moments I will need to review after the event. 

I eventually succumb under the pressure (legit, no bleed came in at under 3), sadly before outing my initial prey, but this turns out to be a blessing in disguise, as I get to witness a fascinating consideration in the follow-up. The lethal bleed launched into the 3-pool Baali player is a 4+ one from the Lasombra, and discussion opens up as to whether there is a value in the Baali playing Archon Punishment. I’ll leave the readers the freedom to make up their own mind, maybe surrender the experts’ consensus in the comments. 

The Lasombra don’t got what it takes to finish off the fascinating Tremere deck and are in turn ousted, so scoring from me clockwise ending 0-0-2-2, with me handing over the coin to the Tremere as the points-be-damned winner, what with being the last man standing.

V:tES - Love and Agony - First Game

Get to learn more about my great table mates, grab a bite to eat heading into the next round, and straight into the next table announcement. 

I am lucky this time, getting to experience an actual 5 player table, which I can now conclusively say is an unrivalled way to experience the game, opening up diplomatic options I did not anticipate from just studying the mechanics. Altogether a lovely place to be.

Decks are as follows

Prey Ventrue voting block
Prey-to-beMama Odie combat deck, ambushing everything in sight with her snakes and such wrecking folks for environmental damage if they got too close, and Freak(ish) Drive to multi-task
Penultimate preyLasombra paychobleed from the first table
Aggressive preyNosferatu big-cap

Dónal leads the way to represent. Table is incredibly polite in allowing a restrained but consistent level of bleeding, so most get to share the edge. 

With a couple of vamps each and a solid hand I decide to test the predator to understand the threat he brings a bit better and close off cooperation. A touch of blocking and bouncing and it seems he doesn’t have what it takes to breach my defenses, so shifts to neutral. 

Meanwhile while we were assuming Mama Odie (Apologies if this is not the correct VTES name, but I am still new, and much more familiar with The Princess and The Frog version. Ed.) is just getting the spices ready, she suddenly heads down the Bayou to the Lasombra with an overflowing pot of whupass gumbo, sending his main vampire to torpor, and then proceeding to bleed with the recipe Codex for outright unfriendly amounts. 

This shocks the table into considering how she could be slowed down a touch. I follow Rule X to rescue the Lasombra from torpor, the Ventrue vote down the Anarch Revolt, and a tense unease settles on the table, as we witness Lasombra’s frantic attempts at survival. 

With the action however being far away from me, I focus on Rule II, and find myself shockingly disrespected as my prey over-relies on the friendly arrangement we have of some casual bleeds to keep the edge moving, and sends all his vamps off on errands, be that bleeding, come casual harassment of Mama Odie, returning overdue library books… basically anything other than standing guard over the border that feels like it should be shown to be more important. So Beast (who clearly, like all Americans, claims to be at least half Irish, starts to sing the song of his people (https://youtu.be/gbn3IvQzvjI) to settle these open borders into a permanent arrangement with Dónal & Co. bleeding, while Beast encourages respect from the Ventrue themselves.

To ease the war on too many fronts, a specific arrangement is made with Nosferatu on his use of Govern, avoiding too large a field being built, but allowing him to use it to accumulate more pool off his Information Network and such. 

The Lasombra runs out of solutions, and Mama Odie takes aim at Nosferatu, who is sitting quite pool-comfortable, but more than a little concerned about the voodoo set to be unleashed upon it. With the Ventrue at 3 pool, me on a strong board, Mama Odie low on actual blood it is a moment where a slight imbalance could easily lead to a full board sweep. I am missing a Torn Signpost in hand to feel comfortable with Beast popping over to the Bayou for an impromptu spot of attempted murder, but building in the right direction as his Celerity has been upgraded. 

Mama Odie proposes a very short term non-aggression pact to give us both a shot at closing out our prey before we do our grand showdown. I have Theo coming in as backup, and could use a moment to try and find a Torn Signpost, on top of worries that getting into a premature conflict with my Prey-to-be would violate Rules II, VIII, and X, with the risk of missing the victory point that is within reach by focusing on one that may eventually be on the table. The talk of this deal seems to either genuinely upset the Nosferatu, or empower an exceptional victim act performance, with a ceaseless tirade on the lack of wisdom in the deal, and the unfairness of it happening at the table, etc. It seems to fall on equally deaf ears around the table, and play proceeds. 

Rolling over to my turn, the decimated Ventrue end up with validating my concerns about all kinds of things being possible as per rule XII, and manage to hold me off on 1 pool, at the cost of having naught but a mandatory hunt for their turn. Alas I make what I believe to be a major misplay here, bringing in a Theo that is not yet needed, leaving myself at 4 pool rather than the much safer 7, a little over-focused on the perceived efficiency of using all transfers/Master Actions as game mechanic choke points (Should have really noted this not being in the Rules), and over-confident in a hand with Second Tradition and Divine Intervention. 

Meanwhile it seems that the Nosferatu, while still extolling the victim status, has been able to completely stall Mama Odie, drawing Obediences like it’s his job. Two whole turns disappear into nothingness, and he is then able to toss a 3+ stealth power bleed my way to get me off the table, eventually using that head of steam to sweep the rest and claim his coin. 

Really awesome game with a mass of twists, and even a cool turnaround of having the seemingly marginalised Nosferatu digging out the win, but leaves me wondering whether the approach of multi-turn victimhood claims, even seemingly without an audience, is the right path to victory. Checking over the rules and no Win At Any Cost rule, leaves me content that for me Rule I would dictate that some non-wins are better.

V:tES - Love and Agony - Second Game

The moment it all went wrong

V:tES - Love and Agony - Second Game Where it went wrong
Where it went wrong

So finals were not for me (this time).

But that opened up an opportunity to play friendly games through the day, which were perhaps less scrutinised, but in no way less fun than tournament ones, offering me the joys of experiencing my first Emerald Legionnaire encounter, lots of deck concept talk, Bartholomew Jonah Jansen proposing a fireside game where a burned vampires would be burned for real-real, and even a chance to share a deck list of mine with somebody who was interested in it at my very first event. 

V:tES - Love and Agony - Friendly Game

Some overall unsorted thoughts

  • It was great to see the pre-tournament favourite take down the event, showing that the multiplayer nature of the game doesn’t force the situation where the leaders would always be ganged up on. 
  • The player base was incredibly welcoming and accommodating of a new player. Folks were incredibly open to share ideas, even while I might not have much of value to offer in return yet, and full of great tales to make one want to dive much deeper in the tournament scene. 
  • The game is FUN! I walked away buzzing with the thought of playing the decks I brought to the event, perhaps tweaked, but mostly better, and also with a notepad full of new deck ideas. Always a great sign to go to the point of exhaustion, but nothing short of a determined wish for more once the body is once again able. 
  • The full scope of the game is vast and unfathomable for even the most seasoned veterans. This one might sound silly, but shows the lack of absolute need to learn all the thousands of cards: everyone is super-open with details of what their vampires do, so the important part seems to be more to read the cards and focus on the game within the moment. This also means that it has the scope for literal decades of novelty. 
  • Decklists weren’t nearly the sacred secrets the internet would imply them to be.  The games themselves showed the pacing and negotiation to be a much bigger deal in the result, once a certain level of focus on the deck’s key objectives was reached. 
  • I haven’t come near figuring out the value of early discards to filter vs providing the table info about your deck. 

Oh! And there were prizes! Bartholomew already put up the main treasure trove, but even the participation and a random door prize was a bounty my playmat seems amazed with, and it was fun to open boosters from time immemorial. 

V:tES - Love and Agony - Playmat, Promos and Booster

So for anyone on the fence about going to an event, my recommendation is yes, absolutely, plan it today, do it tomorrow, and you’ll be hooked for the many tomorrows yet to come.

Huge thanks to Bart Jansen for organising the event, Hector for all his table banter coaching, Jonathan for sharing so many deck building principles, and everyone else who turned up to help form what seems most likely to become a new addiction. 

Will see ye at a next one!

B.

V:TES Atlantic Cup: Deck Feature (My Giovanni Toolbox)

Guillaume / Atlantic Cup XXI Banner

In this article, I’ll be talking about the deck that I used in the Vampire: The Eternal Struggle tournament „Atlantic Cup XXI“. It is a translation, of my first German article.

The tournament took place online via LackeyCCG and Discord.
I managed to score one game win, and two „not lost“ games, which netted the place 13 of 101 players, and the second best place among the German players participating.

Which is the reason why I decided to explain my deck:

Deck Name: Guillaumes Aggro & Bleed Toolbox (alternative: Moustache Daddies Toolbox)
Deck Focus: Toolbox with a focus on shambler and bleed
Deck: Text File

General approach:

The deck is a star deck based on Guillaumes ability to bloat my hand size to kingdom come, offering a broad variety of tools. Mostly tooles for dominate bleeds, and the Giovanni favorite ally, the Shambling Hordes.
It sports some smaller nice features, for certain opportunities, like „Graverobbing“ or „Slaughtering the Herd“, yet I kept those aspects at a rather minimal approach.

Graverobbing won’t do me any good, if there aren’t any minions to free from other players torpor region, while Slaughtering the Herd requires an active minion from my predator. Otherwise it’s just a to expensive bleed.

Crypt – 17 Cards:

6 Guillaume Giovanni
2 Nicomedes
2 Raphaela Giovanni
1 Lia Milliner
1 Gualtiero Ghiberti
1 Primo Giovanni
4 Anarch Convert

Guillaume (Cap 9, DOM, NEC, I included him 6 times, thus ensuring he will be in my start crypt of 4 vampires. It might seem a lot, but it works well with LackeyCCGs strange randomizer.
Considering the deck is built on bloating the handsize to offer a variety of options, Guillaume is quite an elementary vampire for the deck. Though if he gets torpored or emptied & banished, it isn’t as bad as playing an Unnamed stealth bleed deck, while having the Unnamed nuked away.

Nicomedes (Cap 5, nec), is a Harbinger of Skulls and hence the only Not-A-Giovanni vampire, that is meant to be actually played. The Anarch Converts are there for converting, not doing stuff.
He is included because of his mulligan ability, which can refresh a subpar hand and offers the opportunity to draw something nicer. I do like his ability, and I actually used it a lot, when I could bring him out.

Raphaela Giovanni (Cap 6, DOM, NEC), is the only Giovanni with both DOM and NEC at superior and a capacity of just 6 withing the Giovanni group 3 to 5. Thus I included her twice.

Lia Milliner (Cap 3, dom, nec), offers both disciplines the deck focuses on, for a rather cheap capacity 3 minion. The fact that most Giovanni decks are based on dominate and/or necromancy saw her included in 6 of 8 Giovanni decks in the tournament.

Gualtiero Ghiberti (Cap 7, DOM, NEC), offers essentially the same as Raphaela does, just at a slightly higher capacity. His ability to throw a stealth to Giovanni is nice, but it isn’t nice that he has to grant it as the action is announced.

Primo Giovanni (Cap 4, dom, nec), is the less talented cousine of Lia Milliner. Yet, he the only other Giovanni in group 3 to 4 which has both dominate and necromancy and just a capacity of 4, save from Lia.

Anarch Convert (Cap 1), are a cheap and bullet proof way to make ones independent minions Anarchs. I did expect that the tournament might have had a strong „Anarch Revolt“ meta, and I was proven right.

Comment:

„Nicomedes“ got the serious drawback that he has no dominate.
Thus, save from his ability, he only can spawn small Shambling Hordes. Thus, if I’ll include him in future variants, I will invest in methods to grant him the discipline.
Having him only in twice, led to me not seeing him in my crypt in any of the three games but one. Thus, if he stays, I will include 3 to 4 copies.
If I include the „Shaal Fragment“, he might work a bit as a „Guillaume replacement“. Yet, if Guillaume is still in, there might be a point, that sees a „to big“ in regards of handsize.

Using only 4 „Anarch Converts“ was a bit risque, yet it worked.

Library – 90 Cards:

There are decks that are fine with 60 cards, yet a Guillaume „hand bloat deck“ isn’t one.
Especially if Guillaume sees torpor once or twice, one can reach the end of being able to draw fresh cards fast.

Master – 23 Cards

There are a lot of master cards, because they are the best locations and thus jive well with Guillaume.

Out-Of-Turn

1 Archon Investigation
1 Direct Intervention

Two standard masters for defense.

Though I do consider removing „Archon Investigation“ as well as „Direct Intervention“.
The „Archon Investigation“ maybe more so than the „Direct Intervention“.

Trifle

3 Vessel

Very much standard to move some blood from and to vampires.
Maybe one could be replaced by a „Vessel“ or a „Wider View“.

Locations

1 Information Highway
2 Parthenon, The
1 Therbold Realty
1 The Line
1 Secure Haven
1 Maabara
1 Dummy Corporation
1 Maabara
1 Monastery of Shadows
1 KRCG News Radio
1 WMRH Talk Radio
1 Metro Underground
1 Morgue Hunting Ground
1 Powerbase: Cape Verde
1 Powerbase: Savannah
1 Tower of London

Locations are at the core of the deck. Though I tried to limit myself to useful ones. Something that ain’t easy with the big variety of locations within V:TES. Somehow it totally escaped me, to plopp in some Anarch masters.

The locations are sorted by usability (more or less):

Information Highway, is a brilliant card, if one has within the starting hand. It enabled me to bring out Guillaume and Lia in just two rounds. Which was so great, that I do consider adding another copy or a „Dream of the Sphinx“.
The only downer, for both cards, is that they are very popular and may get contested a to.

Parthenon, is in, because this girl for sure like multiple master phase actions. I included only twice, to not end up with Partheons clocking up my hand.

Therbold Realty, is not only a location, but lowers the cost of master and equipment location cards. Something quite handy, especially for the expensive stuff. The Line is included for similar blood saving purposes. While Tower of London offers pool for bringing out Shambling hordes, the aspect that I don’t have any other necromancy cards in the deck makes it quite a bit „meh“. Thus either the card will go, or I’ll have to include more necromancy action cards.

Secure Haven provides a save home for my Guillaume. It is best played after making him charismatic via „Charisma“.

Monastery of Shadows is included for the stealth for Guillaume. The hand sizing aspect is nice, yet really not needed in the deck, and quite expensive. One might increase their table popularity by granting others stealth, but that’s rather a fringe case. Usually they want intercept.

KRCG Radio and WMRH Talk Radio are both intercept buff locations. Because sometimes one just wants to harass their prey or predator. They are as well something that makes you popular at the table.

Maabara is a nifty to retrieve cards from the Ash Heap. Especially if you don’t got a Sudario, don’t want to have your Sudario blocked or don’t want to announce the card. Sadly, its a card that requires Nicodemus.
Yet, the one time I used it, was rather nice.

Metro Underground will unlock Guillaume or another „Deflection“ minion if I got no wakes. It could maybe be replaced with a „Barrens“

Morge Hunting Ground is a standard hunting ground, and Powerbase: Cape Verde is essentially a „communal Giovanni Blood Doll“ that can’t be burned.
Powerbase: Savannah is nice for defense, yet it gets stolen a ton. Which is the reason why I haven’t got a Powerbase Montreal in.

Others

1 Charisma
1 Path of Bone, The

Charisma is a „no brainer“ for cheap allies.
Alternative I might go for „Cavalier“, yet the deck doesn’t have like tons of multi actions.

The Path of Bone, lessens the necromancy cost for Giovanni. All the Giovanni at the table. It effects my „Shambling Hordes“ and „Spiritual Divination“. Nice.

Equipment – 2 Cards:

1 Gran Madre di Dio, Italy
1 Palatial Estate

Gran Madre di Dio, Italy, is a great location equipment to rain into the parade of both your prey and predator who want to get minions out. Especially with Guillaume.
It will as well, single handedly, kill any Tupdog deck by your prey or predator – even if you put it on Lia.

Palatial Estate is a brilliant card to refresh blood on ones minion. It even works great on Lia Milliner, who thanks to the Estate has had to mass produce „Shambling Hordes“ in one of my games.

Action – 17 Cards:

10 Govern the Unaligned
3 Sudario Refraction
1 Slaughtering the Herd
1 Aranthebes, The Immortal
2 Graverobbing

My approach to actions can be summarized with: GOVEEEEEERN! (Govern the Unaligned)
A good bleed, and a nice pool generator.

Sudario Refraction, gets Giovanni to get stuff back from the Ash Heap. With the big fat draw back, that one has to announce their cards. If you go like „I want a Govern, Conditioning and Spectral Divination“ people will intercept you, like there is no tomorrow.

Slaugthering the Herd, is great if you get it onto one of the (core) minions of your predator.
In one game Raphaela couldn’t use as much blood as she drained from the poor minion. Well, and the cost of 4 blood to remove it, pretty much makes it sure that it will stay.

Graverobbing, sees my black soul rejoice, when I watch a vampire being torpored. While you may not make friends with your stolen minion, … you have a new friend in the stolen minion XD (Even if you only use it to block)

Aranthebes is a nice „almost Ally“. He can spit into ones predators stealth, and reduce the bleed of Weenies. Yet, I am not sure whether to keep him.

Action Modifier – 15 Cards:

1 Bonding
2 Seduction
4 Conditioning
4 Call of the Hungry Dead
4 Spectral Divination

The theme of the Action Modifier is „Bleed“ with Conditioning and Bonding.
With a little bit of stealth from Bonding or Spectral Divination, and necromantic „nah, u don’t block“ help by Call of the Hungry Dead.

I am considering to add more bleed modifiers, maybe a „Mouthpiece“ or two.

Ally – 16 Cards:

10 Shambling Hordes
2 Gianna di Canneto
1 Leonardo, Mortician
1 Carlton Van Wyk
1 Mylan Horseed
1 Procurer

As you can see, it is about half of a Shambling Hordes deck.
In which I would 15 to 20 of the Giovannis favorite ally. For this deck, having 8 Shambling Hordes might have sufficed.

The Shambling Hordes need minions in the ash heap, and thus they gotta eat:

Gianna di Canneto, the nice wraith next door, who can add some „oomph“ to a fight or burn down equipment.

Leonardo, Mortician, is a Giovanni minion for blood retrieval. He costs 1 pool opposed to the 2 blood of the Procurer. Leonardo got a bit more life, yet a bit less stealth. I am not sure whether to keep him or not.

Carlton Van Wyk, is a nice blocker of vampires. A really nice one. Thus he might get contested, or one can use him to contest.

Mylan Horseed, is basically Guillaumes personal unlock minion. He can bleed (built in), which is nice, yet he sucks at blocking.

Procurer, is a minion for blood retrieval. He is a bit more expensive than Leonardo, yet got more stealth.

Reaction – 9 Cards:

4 On the Qui Vive
3 Deflection
1 Funeral Wake
1 Delaying Tactics

The protection racket.
On The Qui Vive is mostly for waking up and redirect. Maybe to many.

Deflection, is about throwing bleeds towards other players.

Funeral Wake, is meanth to raise the zombies for blocks. With only one copy, because this deck ain’t made for fighting.

Delaying Tactics, delays an inevitable political action. Yet, one copy is janky to get rid of an occasional political card, and way to less for political decks. Thus, it might go.

Combat – 5 Cards:

2 Fake Out
3 Spiritual Intervention

Hm, yeah.
The combat modul is focused on running away with Fake Out. Which might as well be used to bring Shambling Hordes close up to escapees.

Spiritual Intervention is the necromantic „Peace Out“. Whether with Dodge or Combat Ends.

Event – 1 Cards:

1 Unmasking, The

One can play an ally deck without Unmasking, but that’s kinda stupid.
Plus, the hand size cost are not relevant if you got Guillaume in action.

Retainer – 2 Cards:

2 Charigger, The Axe

Charigger, The Axe, sounds way better than he is.
First you got him onto a minion of your own, than you gotta hope minions of your prey die.
Which didn’t come to use. Not even in a situation in the tournament, where I was in the rare position to steamroll rush & bleed my prey. He’ll be out.

Small Deck Conclusion:

The deck was very fun to play, and suprisingly strong.
Especially considering that, when I played it in the QQL2 league, it went down in record time.

From the category of „would have, could have, should have“:
I could have won the two games I lost (didn’t win), haven’t had I made mistakes.

In general I consider options to gear up Nicodemus with dominate („Seal of Veddartha“ + „Vast Wealth“, „Field Training“), and making my Shambling Hordes and Nicodemus bleeder via „Mouthpiece“.

Maybe I’ll add in some sexy necromancy cards like „Gear Up“ or „Ex Nihlio“ for Moustache Daddy.
Maybe I’ll add in some enticing dominate actions like „Dominate Kine“, „Far Mastery“ or modifiers like „Command the Beast“, „Empowering of the Puppet King“ and „Foreshadowing Destruction“.

I will fore sure look into anarch locations like „Anarch Railroad“.

Ce sera, ser.

Questions, Comments, Suggestions are quite welcome.
Especially as it is the first deck, that I build and saw worthy enough to write an article about it.

Live Stream 25.06: Finale der deutschen V:TES „Quarterly Quarantine League II“ Liga

Die letzten Wochen, und Monate, hat die deutsche V:TES Liga „Quarterly Quarantine League II“ (kurz QQL), ausgespielt wer diesen Freitag den 25. Juni um 20 Uhr ins Finale gelangt und um den Titel spielt.

Das Finale wird von mir auf meinem YouTube Kanal und Twitch Kanal live gestreamed werden, nebst meinen deutschsprachigen Kommentar. Daneben bietet Lionel Panhaleux, der Organisator des Atlantic Cup, auf dem Codex of the Damned Twitch Kanal einen englischsprachigen Kommentar.

Vampire The Eternal Struggle - Quarterly Quarantine League - 25.06II
Finale Live Stream auf: YouTube Kanal & Twitch Kanal

Das Logo – bevor ich ein paar weitere Logos drauf machte – wurde vom Simon Mac Ready gestaltet.
Ihr findet das Logo, im Original, auch im Thread des deutschen Vampire: The Eternal Struggle Forum.

Turnierbericht: Atlantic Cup XXI (Vampire: The Eternal Struggle)

Anfang diesen Monats, vom 5. Juni bis 6. Juni habe ich bei dem Atlantic Cup XXI mitgespielt.
Nachdem ich in einem früheren Beitrag bereits mein Deck zu Guillaume (Moustache Daddy) Giovanni vorstellte, mag ich in diesem Artikel auf das Turnier selbst eingehen.

Zunächst einmal zur Tabelle, mit einem Link zu der Seite mit den Statistiken:

Wie man sehen kann, habe ich es auf einen sehr soliden Platz 13 von 101 Mitspielern geschafft, und die zweit beste Platzierung in Deutschland. Was mein bestes Turnier-Ergebnis in einem Vampire: The Eternal Struggle Turnier ist, mit Abstand.

In Bezug auf die gespielten Clans waren dies die Top Clans:

Ventrue: 10
Giovanni: 8
Tzimisce: 7
Lasombra: 6
Sethite: 5
Toreador: 4
Baali: 4
Malkavian antitribu: 4
Malkavian: 4
Kiasyd: 4
Gangrel: 4

Wie man sieht, sind „meine“ Giovanni, mit nicht weniger als 8 Spielern mit entsprechenden Decks verteten!
Unter den Giovanni Decks gab es 4 Powerbleed Decks, 2 Guillaume Varianten und mindestens eine Combat Variante in der Gruppe 5 und 6.

Ganz allgemein waren die Top Deck Archetypen:

Ventrue Lawfirm: 6 decks
Tzimisce wall: 6 decks
Giovanni powerbleed: 4 decks
Kiasyd Stealth & Bleed: 4 decks
Malkavian Stealth & Bleed: 3 decks
Malkavian Politics (Lutz): 3 decks

Wobei das zweite Guillaume Deck im Finale landete, und bis kurz vor Schluß durchhielt.
Nach einiger Anfeuerung im Chat für das Giovanni Deck, gab es zum Ausscheiden Guillaumes massig „F“s für Respekt. Cool.

Die Top 10 der Crypt-Karten, ist aufgrund der vielen Giovanni Decks, entsprechend Giovanni dominiert:

Vampire: The Eternal Struggle - Lia Milliner - Giovanni - Gruppe 3

Anarch Convert: 31 decks
Lia Milliner: 6 decks
Isabel Giovanni: 5 decks
Le Dinh Tho: 5 decks
Gloria Giovanni: 5 decks
Andrea Giovanni: 5 decks
Gillespi Giovanni: 5 decks
Emily Carson: 5 decks
Lodin (Olaf Holte): 5 decks
Pherydima: 5 decks

Die Maße an Anarch Converts erklärt sich damit, dass diese eine billige Verteidigung gegen das „Anarch Revolt“ Meta sind. Man kann mit diesen, eigene Vampire problemlos zu Anarchen machen, und hat etwas zum runter govern.

Lia Milliner war im Grunde in allen Giovanni Decks der Gruppe 2 und Gruppe 4.
Sie ist einfach eine coole Socke, auch wenn de Illustration nach einer leicht genervten Mutter ausschaut, die so das Check-Buch für ein quengelndes Kind zückt. Mit Dominate und Necromantie auf Inferior, für nur 3 Pool, unterstützt sie jedoch sowohl Power Bleed als auch Shambler Ansätze super.

Daneben stellen Isabel Giovanni, Gloria Giovanni, Andrea Giovanni und Gillespi Giovanni so den Kern eines ordentlichen Gruppe 2 Giovanni Powerbleed Deck. Bis auf Gillespi passen sie auch zu den klassischen Speed Shamblern, wobei man hierfür noch Rudolfo Giovanni reinnehmen sollte.

Le Dinh Tho ist zwar ein Nagaraja, aber quasi der Giovanni bester Freund. Er hat sowohl Dominate (inferior) als auch Necromancy (superior) und ein nettes Special mit dem man dem Prey die Weiterleiter aus der Hand ziehen kann – und sich die Hand anschauen.
Pherydima wiederum ergänzt sich ganz gut mit Gruppe 4 Giovanni Decks, da sie sowohl Dominate als auch Necromancy auf Superior kann, und zudem in der Discard Phase vermag sich wieder aufzustellen. Zudem teilt sie sich mit Guillaume Obtenebration auf inferior, womit sie in Kombination ggf. bei dem Nocturn rauswöllen helfen kann.

Hinsichtlich der Top-Library Karten gab es:

Dreams of the Sphinx: 69 decks
Villein: 53 decks
Giant’s Blood: 50 decks
On the Qui Vive: 47 decks
Vessel: 43 decks
Deflection: 39 decks
Govern the Unaligned: 33 decks
Conditioning: 31 decks
Wider View: 29 decks
Information Highway: 28 decks

Bei Dream of the Spinx, Villein, Giant’s Blood, Vessel, Widerview und Information Highway handelt es sich um die Standard Master Karten, die im Grunde jedem Deck gut tun.

Daneben dominieren mit Deflection, Govern the Unaligned und Conditioning Dominate Karten deutlich. Was auf den großen Nutzen der Disziplin hinweist.

Nach den ganzen Statistiken, mag ich etwas auf die Runden selbst eingehen. Wobei ich mein Deck, kurz vor Schluß, das heißt am Freitag vor dem Samstag, zusammenschob und abgab.

Das Video zur ersten Runde:

VTES Atlantic Cup – 1. Spiel

Im ersten Spiel, hatte ich mit RessurectioN einen Starken Gegner am Tisch sitzen, den ich von anderen Spielern kannte.
Ich brachte zuerst Lia Milliner raus, die sich damit abplacken mußte, die Giovanni Master Karten in Vorbereitung auf Guillaume rauszubringen, sowie ein paar Shambler rauszuschieben.
Der Versuch mein Ally vor den Anarch Revolten zu schützen, scheiterte leider recht arg. Da die Revolten massiv rausgewöllt wurden, und ich nicht einsah Aktionen aufzugeben. Zumal ich ihn damit nicht mehr gerettet hätte.

Ich hatte Respekt, um nicht zu sagen Angst, vor dem Owein-Deck in meinen Nacken. Allerdings wurde das Deck zum Glück gut in Schach gehalten.

Letztlich schaffte ich es, recht souverän, meine Gegner auszuschalten und meinen ersten Game Win (https://youtu.be/-bcg67SSoic?t=6830bei 1 Stunde 53 Minuten 50) einzusacken.

Das Video zur zweiten Runde

VTES Atlantic Cup – 2. Spiel

Das zweite Spiel war eine Herausforderung.
Ein Spieler nutzte den Voice Chat nicht, und schrieb nur. Wobei er sich sehr begeistert zeigte, gegen eine weibliche Spielerin zu spielen. Ein anderer Spieler nutzte den Voice Chat, sprach aber nicht wirklich Englisch, weshalb er über Stille Post per eines weiteren Spieler kommunizierte.

Dafür schaffte ich es Nicodemus, meinen Support-Harbinger herauszubringen, dessen Fähigkeit Wunder tat.
Leider krepierte mir meine Internet Verbindung, gerade nachdem ich Nicodemus Fertigkeit eingesetzt hatte.

Das führt dazu, dass das Video vorzeitig abbrach, und das wir einen Judge bemühen mußten, um zu entscheiden wie man mit der Situation umgeht. Schließlich mußte ich mein Deck wieder mischen, und zog eine neue Hand.

Alles in allen endete das Spiel, iirc, in einem Stand-Off zwischen meinereiner und Slayertronic.
Ich hätte gewinnen können, hätte ich einen Fehler nicht gemacht. Allerdings ist das ein wenig so wie: „Hätte der Hund nicht geschissen, hätte er den Hasen gefangen“. So nahm ich ich immerhin 1.5 Siegespunkte mit.

Das Video zur dritten Runde

VTES Atlantic Cup – 3. Spiel

In der dritten Runde spielte ich unter anderen gegen „TheBard“, einen anderen deutschsprachigen Spieler, der sich sehr für V:Tes einsetzt. Wobei TheBard ein Giovanni Powerbleed Deck um die Gruppe 2 und Gruppe 3 spielte.

Ich persönlich bekam im ersten Zug einen Information Highway raus, und schaffte es damit, in nur zwei Runden Guillaume UND Lia Milliner herauszubringen.

Das Spiel verlief recht gut. Ich schaffte es recht viele Horden rauszubringen, einen Carlton, und hatte das Spiel recht gut unter Kontrolle.

Leider habe ich einen Wash meines Prey für ein „ich rush dich nicht“ erkauft. Das war ein Fehler.
Der Wash hat eigentlich echt nicht viel gebracht, und ich war treu-doof genug, um mich an mein Wort zu halten.

Damit ist mein Prey über TheBard und noch wen drüber gerannt. Weshalb ich das Spiel zwar mit 2 Siegspunkten, aber ohne Game Win abgeschlossen habe. Auch wenn es ein bisschen ärgerlich war, freute ich mich dennoch über das sehr gute Abschneiden.

Das Video zum Finale

2021 Atlantic Cup Finals

Ich konnte kein Stream des Finale machen, da ich mich zu spät meldete.
Dafür bietet Codex KRCG eines, mit einem Kommentar von Lionel.

Fernando spielte hierbei ein Guillaume Bleed-Deck, bei dem er keine Skrupel zeigte, eigene Locations zu verbrennen.
Als Giovanni Fan, habe ich jede erfolgreiche Aktion von ihm, im Chat, gefeiert, und als er im quasi „1 o 1“ verlor, gab es entsprechend viele „F für Respekt“ (auch ggf. weil es Chris anregte).

Gewonnen wiederum hatte Bram (Gotcha) mit seinem „Matasuntha, Nuriel und Titi Camara Guns“ Deck. Einem wohl recht eigenen Deck.

Mini Fazit

Allgemein kann ich, als kleines Fazit, die Teilnahme an so einem Turnier nur empfehlen.
Zumal es komplett kostenlos ist!

V:TES Atlantic Cup: Deck Vorstellung (Meine Giovanni Toolbox)

Guillaume / Atlantic Cup XXI Banner

In diesem Artikel, mag ich von einem Vampire: The Eternal Struggle Turnier, dem Atlantic Cup XXI berichten und insbesondere, dass Deck vorstellen, welches ich spiele.

Das Turnier fand online, mittels LackeyCCG sowie Discord statt.
Ich schaffte es, mit einem Sieg, sowie zwei „nicht verlorenen“ Spielen, auf den Platz 13. Womit ich „Platz 2 der Spieler aus Deutschland“ erreichte. Was mit sehr weiten Abstand, meine beste Platzierung, und beste Spiele, für ein Turnier sind.

Dementsprechend, mag ich das Deck vorstellen, welches ich spielte:

Deckname: Guillaumes Aggro/Bleed Toolbox (alternativ: Moustach Daddies Toolbox)
Deckart: Toolbox mit Fokus auf Shamblern und Bleed
Deck: Textdatei

Allgemein:

Meine Idee hinter dem Deck ist, mit Guillaumes Fertigkeit, eine hinreichend große Hand aufzubauen, dass ich die Wahl zwischen verschiedenen Werkzeugen habe. Hierbei liegt der Fokus gleichermaßen auf Bleed (mit Dominate) sowie Allys (insbesondere Shambler).
Es gibt kleinere Aspekte, wie Graverobbing oder Slaughtering the Herd, diese sind allerdings minimal und basieren alle auf Dominate.

Crypt – 17 Karten:

6 Guillaume Giovanni
2 Nicomedes
2 Raphaela Giovanni
1 Lia Milliner
1 Gualtiero Ghiberti
1 Primo Giovanni
4 Anarch Convert

Guillaume (Cap 9, DOM, NEC, ist insgesamt 6 mal vertreten, womit er sich sehr, sehr wahrscheinlich unter den 4 Vampiren findet.
Da das Deck darauf aufbaut, eine möglichst große Hand zu erhalten, für die Auswahl verschiedener Optionen, ist es recht elementar meinen Star-Vampir zu haben.

Nicomedes (Cap 5, nec), ist als Harbinger der einzige Nicht-Giovanni im Deck, der tatsächlich auch aktiv wird.
Er dient mit seiner Fertigkeit einen Mulligan pro Runde zu machen, dafür schlechte Hände zu entsorgen, respektive zu versuchen passendere nachzuziehen.

Raphaela Giovanni (Cap 6, DOM, NEC), ist die einzige Giovanni mit superior DOM und NEC mit einer Kapazität von nur „6“ in der Giovanni Gruppe 3 bis 5. Damit hat sie sich dafür empfohlen, zweimal im Deck zu sein. Zumal das Deck keine Möglichkeit hat, andere Minions in Bezug auf DOM oder NEC auszustatten.

Lia Milliner (Cap 3, dom, nec), bietet die Disziplinen, auf die sich das Deck konzentriert, zum Sonderpreis einer Kapazität 3 Vamprin. Aufgrund des Umstands, dass beide Disziplinen die für Giovanni nützlichsten sind, fand sie sich im Turnier in etwa 6 von 8 Giovanni Decks wieder.

Gualtiero Ghiberti (Cap 7, DOM, NEC), bietet fast das gleiche wie Raphaela, kostet aber 1 Blut mehr um rauszukommen. Das er anderen Giovanni Stealth geben kann ist nett. Das er das Stealth vor der Ansage von Blocks ansagen und bezahlen muß, eher nicht.

Primo Giovanni (Cap 4, dom, nec), ist der unbegabte Cousin von Lia. Allerdings ist er der einzige vierer Giovanni von Gruppe 3 und 4, der beide Disziplinen hat und „nur“ Cap 4 ist.

Anarch Convert (Cap 1), ist die ebenso billige wie sichere Variante, die unabhängigen Vampire zu Anarchen zu machen. Was bei einem Turnier, wo ich bereits ahnte, dass es „Anarch Revolts“ hageln könnte, sehr, sehr wichtig ist.

Kommentar:

Ein echter Nachteil von Nicomedes, im Rahmen dieses Deck, ist das er kein DOM hat.
Womit er im Grunde, jenseits des Special, nur in der Lage war (kleine) Shambler rauszuwöllen. Dementsprechend, werde ich bei zukünftigen Varianten, nach Optionen suchen, ihn mit dom oder DOM zu beglücken. Die Anzahl von 2 Karten war zu wenig, gerade nachdem ich ihn nur einmal in der Crypt hatte, über drei Spiele hinweg. Ich bin geneigt sie auf 3 oder 4 anzuheben.
Er könnte eventuell als halber Guillaume ersatz taugen, wenn ich ein „Shaal Fragment“ ins Deck packe. Andererseits, gibt es auch „zu groß“ in Bezug auf die Handgröße.

Nur 4 Anarch Converts zu haben, war etwas risque, funktionierte jedoch, und hielt meinen Kopf in einer Runde oben.

Library 90 Karten:

Es mag Decks geben, die mit 60 Karten auskommen, ein Deck wie dieses, welches auf möglichst große Hände abzielt, gehört nicht dazu. Gerade wenn einem Guillaume zwei, drei mal in Torpor gehauen wird, steht man mitunter fix ohne Karten zum nachziehen da.

Master – 23 Karten

Es mag etwas arg viel erscheinen, allerdings ist es ein Guillaume Deck.
Weshalb ich kein allzu schlechtes Gewissen habe.

Out-Of-Turn

1 Archon Investigation
1 Direct Intervention

Zwei defensive Standard-Karten.

Wobei ich überlege vielleicht Archon Investigation, als auch Direct Intervention rauszunehmen.
Die Archon Investigation noch eher als die DI.

Trifle

3 Vessel

Ziemlicher Standard, um etwas Blut umherschieben zu können.
Wobei Villain passen könntem respektive ein Vessel ersetzen.
Ebenso könnte ein Wider View ergänzt werden.

Locations

1 Information Highway
2 Parthenon, The
1 Therbold Realty
1 The Line
1 Secure Haven
1 Maabara
1 Dummy Corporation
1 Maabara
1 Monastery of Shadows
1 KRCG News Radio
1 WMRH Talk Radio
1 Metro Underground
1 Morgue Hunting Ground
1 Powerbase: Cape Verde
1 Powerbase: Savannah
1 Tower of London

Locations sind für mich das Kernthema des Decks. Wobei ich versuche mich auf solche zu beschränken, die tatsächlich auf nützlich sind. Was bei der riesigen Auswahl die VTES bietet, nicht leicht ist.

Ich habe die Locations dabei sehr grob nach Funktion respektive Nützlichkeit sortiert:

Information Highway, ist eine brilliante Karte, wenn man sie auf der Starthand hat, um Guillaume und Lia in zwei Zügen rauszukriegen. Das ganze hat mich in einer Partie derart begünstigt, dass ich über mehr Kopien nachdenke. Alternativ, könnte ich eine Dream of Sphinx ergänzen.
Beide Karten haben das Problem, super populär zu sein.

Parthenon ist enthalten, um mehrere Master Karten spielen zu können. Ansonsten können sie einem arg die Hand verstopfen, da man maximal eine pro Zug los wird.

Therbold Realty macht Master und Equipment Karten, die Locations sind, um einen Blood oder Pool billiger. Was sowohl für die teuren Master Karten, als auch für das Palatial Estate gut ist. Ebenso ist „The Line“ zum Blut sparen drin. Der Tower of London gibt zwar Blut zurück, aber nur für die Shambler. Was den Kosten/Nutzen Faktor etwas iffy macht, da das Deck kein Speed Shambler ist. Eventuell ein Grund sie zu entfernen, oder mehr NEC Actions zu ergänzen-

Secure Haven dient dazu, Guillaume ein sicheres Haus zu bauen. Idealerweise spielt man die Karte, nachdem man ihn Charisma gegeben hat.

Monastery of Shadows ist vor allem wegen dem Stealth für Guillaume drin. Ansonsten wäre sie zu teuer, für einen Effekt den man quasi eh schon zu genüge hat. Man kann damit auch anderen Stealth geben, aber das ist mehr so ein Fringe Case.

KRCG Radio und WMRH Talk Radio sind die beiden Intercept Buff Locations. Weil man manchmal sein Prey oder Predator dazwischen grätschen will. Zudem macht es einem am Tisch beliebt.

Maabara wiederum ist eine coole Karte, um aus dem Ash Heap Sachen zu greifen, ohne das Problem von Sudario zu haben. Leider braucht man Nicodemus, um die Harbinger-Only Karte zu spielen. Gefühlt, vom einen Spiel wo ich sie nutzte, war sie es aber wert.

Metro Underground ist zum unlocken von Guillaume, wenn man keine Wakes auf der Flosse hat. Alternativ würde ich sie tendentiell mit einer Barrens ersetzen.

Morge Hunting Ground dient dazu die Vamps zu füllen, und Powerbase: Cape Verde ist quasi eine „nicht einfach burn bare“ Blood Doll für alle meine Giovanni.
Powerbase: Savannah dient zur Defensive, wird aber gerne mal geklaut.

Andere

1 Charisma
1 Path of Bone, The

Charisma ist ein NoBrainer um Allies billiger zu machen.
Alternativ wäre ich geneigt Cavalier zu nehmen. Wobei das Deck nicht unbedingt auf Multi Actions aus ist.

The Path of Bone, macht Nekromantie Karten für Giovanni billiger. Wovon sowohl die Shambler betroffen sind, als auch die Spiritual Interventions. Nett.

Equipment – 2 Karten:

1 Gran Madre di Dio, Italy
1 Palatial Estate

Gran Madre di Dio, Italy, ist ein tolles Equipment um sowohl seinem Prey als auch Predator in die Parade zu regnen, wenn sie Allies rausbringen. Gerade wenn es Guillaume hat. Es killt auch so ziemlich jedes Tupdog deck.

Palatial Estate ist eine brilliante Karte, um jede Runde Blut für einen Vampir zu regenerieren. Wobei sie mir sogar auf Lia Milliner nutzte. Die mit der Karte Shambler raus schuften mußte, wie nix anderes.

Action – 17 Karten:

Action – 17 Karten:

10 Govern the Unaligned
3 Sudario Refraction
1 Slaughtering the Herd
1 Aranthebes, The Immortal
2 Graverobbing

Die Herangensweise der Actions läßt sich am ehesten mit GOVEEEEEERN! beschreiben.
Ein guter Bleed, und wichtiger Pool Generator.

Sudario Refraction, läßt Giovanni Sachen aus dem Ash Heap holen. Wobei der Umstand, dass man deklarieren muß, woran man sich verlustigt, schon etwas arg ist.

Slaugthering the Herd ist toll, wenn man es auf einen aktiven (Kern-)Minion des Predator bekommt.
Es regnet Blut auf den eigenen Vampir und keiner (kaum einer) will 4 Blut ausgeben um es weg zu brennen.

Graverobbing, erfreut meine schwarze Seele, wenn ich sehe wie ein netter Vampir im Torpor landet. Wobei man sich beim klauen wenig Freunde macht… nur die Freude an einem neuem Minion (der dann idR einfach nur ein Block-Hampel ist. Es sei den man hat Glück, und der Minion dom, nec oder ein cooles Special)

Aranthebes ist ein netter „halb Ally“. Der dem eigenen Predator in die Stealth spuken kann, und das Bleed von Weenies effektiv reduzieren (von allen Weenies). Ich bin jedoch nicht sicher, ob ich ihn im Deck behalte.

Action Modifier – 15 Karten:

1 Bonding
2 Seduction
4 Conditioning
4 Call of the Hungry Dead
4 Spectral Divination

Das Thema der Action Modifier ist „Bleed“ mit den Conditioning und dem Bonding.
Mit etwas Stealth vom Bonding sowie Spectral Divination, und nekromantischer Hilfe durch Call of the Hungry Dead als Blocker-Blocker.

Ich überlege, mehr Bleed-Modifier reinzupacken. Eventuell auch ein oder zwei Mouthpiece.

Ally – 16 Karten:

10 Shambling Hordes
2 Gianna di Canneto
1 Leonardo, Mortician
1 Carlton Van Wyk
1 Mylan Horseed
1 Procurer

Wie man sieht, ist es etwa ein halbes Shambling Hordes Deck.
Also ein normales hat so 15 bis 20 der besten aller Zombies und der allgemeine Giovanni-Lieblings-Ally. Eventuell reichen dem Deck auch 8 Shambler.

Die Shambling Hordes brauchen dabei Minions im Asche Haufen, und die Vampire freuen sich über nützliche, also gibt es als Futter:

Gianna di Canneto, die nette Wraith von neben an, die im Kampf entweder unerwünschtes Equipment verbrennt oder etwas umpf gibt.

Leonardo, Mortician, ist ein Giovanni Minion, der Blut zu Vampiren schafft. Mit 1 Pool billiger als der Procurer, dafür mit a bissel mehr leben. Ich bin geneigt ihn rauszunehmen, und entweder einen Procurer mehr rein, oder andere Karten.

Carlton Van Wyk, ist ein netter Blocker. Heißt, sein Job ist es, anderen dazwischen zu springen, und dann Schaden auszuweichen. Er macht den Job idR. gut.

Mylan Horseed, ist im Grunde Guillaumes persönlicher Unlock-Diener. Daneben hat er sogar ein bisschen bleed. Ist aber als Blocker eine Vollniete.

Procurer, ist ein etwas besserer Blutlieferant als Leonardo, aber auch etwas teurer.

Reaction – 9 Karten:

4 On the Qui Vive
3 Deflection
1 Funeral Wake
1 Delaying Tactics

Die Schutz Karten.
On The Qui Vive dient hauptsächlich zum aufwecken der Weiterleiter. Wobei ggf. eine weniger auch gehen könnte.

Deflection, macht was der Name sagt, und wirft Bleeds weiter.

Funeral Wake, ist nett um die eigenen Zombies zu „Steh auf Männchen“ zu machen. Mit nur einer, weil es eher kein Combat Deck ist.

Delaying Tactics, zögert es etwas raus, wenn ein anderer Spieler in einer politischen Aktion, an den eigenen Pool will. Ich bin nicht sicher ob ich sie drin behalte. Weil eine ist bei politischen Decks am Tisch zu wenig, und ohne solche eher zuviel.

Combat – 5 Karten:

2 Fake Out
3 Spiritual Intervention

Hm, ja.
Das Combat Modul besteht aus der Möglichkeit weg zu laufen mit Fake Out, sowie den Kampf zu beenden.
Wobei die beiden auch helfen, dass die Horden Gegnern die sich auf Distanz verdrücken, nachsetzen können.

Spiritual Intervention ist das nekromantische „Peace Out“ mit wahlweise Dodge oder Combat Ends.

Event – 1 Karte:

1 Unmasking, The

Man kann ein Ally Deck, oder eine Toolbox mit fetten Ally-Faktor ohne Unmasking spielen, ist aber dann eher doof wenn die nicht blocken können.

Plus, die Handkosten, für eine Runde, mitigiert Guillaume in der Regel.

Retainer – 2 Karten:

2 Charigger, The Axe

Charigger liest sich gut, ist aber unter dem Strich zu viel Arbeit.
Man muß ihn erst an einen Charakter kriegen, und dann muß man noch Minions des Prey umnuken.
Lohnt sich, meiner Einschätzung nach, mit dem Deck nicht. Hatte ihn in einer Runde im Turnier auf der Hand, und habe mich geärgert. Obwohl ich in die seltene Situation kam, mein Prey nieder zu rennen.

Kleines Deck-Fazit:

Es hat Spaß gemacht, dass Deck zu spielen, und es war erstaunlich stark.
Gerade da es am Vorabend des Turniers sowas von baden ging.

Aus der Rubrik Hätte-Hätte-Fahrradkette:
Hätte ich einige Fehler nicht gemacht, wäre ich vielleicht im Finale.

Ansonsten denke ich darüber nach, wie ich Nicodemus aufrüsten kann (Seal of Veddartha + Vast Wealth, Field Training), über Bleed-Optionen für Shambler oder Nico mittels Mouthpiece.

Vielleicht ein paar fesche Necromancy Karten, wie Gear Up, Ex Nihlio.
Vielleicht interessante Dominate Action Karten Dominate Kine, Far Mastery, wie oder Modifier wie Mouthpiece im Allgemeinen, Command the Beast, Empowering of the Puppet King und Foreshadowing Destruction.

Vielleicht mehr Anarchen Dinge. Wie Gear Up, Keystone Kine, Friend of Mine (Nec), The Mole, Reformation (Dom), Power of One (Pot, Cel).

Ce sera, ser.

Fragen, Kommentare, Anmerkungen sind natürlich gerne gesehen.
Zumal es meine erste Deck-Vorstellung ist.

Kickstarter Vorstellung & Sammelpledge: Vampire The Eternal Struggle Unleashed

Das Crowdfunding Vampire: the Eternal Struggle Unleashed für den Druck von Karten, für das Kartenspiel Vampire: The Eternal Struggle, wurde von Black Chantry Productions am 10. Mai gestartet, und läuft noch 15 Tage bis zum 09 Juni um 9 Uhr Morgens.

Ich persönlich bin mit Begeisterung, über eine Sammelbestellung, bei dem Projekt dabei. Ihr findet die Sammelbestellung im deutschsprachigen VEKN Forum. Bis zum 31. Mai könnt ihr bei dieser mitmachen, und an die verschiedenen Karten mit einen Rabatt und aufgeteilten Versandkosten, erhalten.

Vampire: The Eternal Struggle ist ein Kartenspiel, dass 1994 als Sammelkartenspiel gestartet wurde. Obwohl das Spiel 2010 eingestellt wurde, ist die Spielerschaft nicht davon abgerückt, es gab regelmäßig Turniere und es wurden sogar neue Karten (als PDF) geschaffen.

Eine Gruppe Fans formierte unter dem Namen „Black Chantry Productions“ und erwarb 2018 die Lizenz das Spiel fortführen und weiterentwickeln zu dürfen. Seit dem, änderte sich die Natur des Spiels vom Sammelkartenspiel, zu einem erweiterbaren Kartenspiel. Mit festen Boxen, und der Möglichkeit einzelne Karten als „Print on Demand“ zu erwärben.
Desweiteren, haben Interessierte die Möglichkeit über das Starterset der 5. Edition (Phoenix Spiele, Fantasy Welt) in das Spiel einzusteigen. Wobei sich der Preis unter anderem daher hinleitet, dass die Box Decks für 5 Spieler enthält.

Der Kickstarter Vampire The Eternal Strughle Unleashed dient dazu, Sets von Karten die zwischen 2013 und 2017 gestaltet wurden, als physikalische Karten verfügbar zu machen. Die Karten waren zuvor, nur über die Fan-Webseite Vampire Elder Kindred Network als PDF, zum selber ausdrucken, verfügbar.

Die vier Kartensets, mit jeweils 90 Karten, gibt es für 18 £ das Bundel.
Über die Sammelbestellung, sind es zwischen 10% bis 20% Rabatt, wobei es in dem Forenbeitrag eine Aufstellung gibt:

Vampire The Eternal Struggle Unleashed Sammelbestellungspreise

Ich persönlich nehme von jedem der neuen Bundle 2, und von „The Unaligned 2“.
Hauptsächlich, weil in „The Unaligned 2“, jede Menge frischer / neuer Giovanni (!) sind, mit ein paar neuen Karten für „Nekromantie“.

Welche Decks gibt es?

Die Hauptattraktion, sind die 4 Decks, welche Karten „in print“ bringen, die es zuvor nur als PDF gab.
Die Decks enthalten jeweils alle Vampire zweimal, und die weiteren Karten in mehrfachen Ausfertigungen, womit man mit bereits einem, eine gute Anzahl Karten zwecks Deckbau hat. Die Decks selbst genügen hierbei allerdings nicht zum spielen!

Die neuen Decks sind:

Das „Danse Macabre“ Set wurde 2013 veröffentlicht, und erweitert das Spiel um Sabbat Vampire, sowie passende Libary Karten. So gibtes neben Lasombra und Tzimisce viele Antitribu Clans und einen neuen Assamiten. Gerade Xipe Totec ist ein interessanter Vampir.

Das erste „The Unaligned“ Set wurde 2014 veröffentlicht, und erweitert das Spiel mit den Unabhängigen Clans, um weitere Vampire sowie passende Libary Karten. Hierbei findet man die Clans Assamiten, Ravnos und Gangrel verstärkt.

Das zweite „The Unaligned“ Set wurde ebenfalls 2014 veröffentlicht, und erweitert das Spiel mit den Unabhängigen Clans, um weitere Vampire sowie passende Libary Karten. Hierbei findet man die Clans Giovanni, Gangrel und Setiten bzw. Followers of Set verstärkt. Zudem gibt es eine Mischung aus jeweils einem Ventrue, Tremere und Kiyasid Vampir.

Gerade die Giovanni Karten sind interessant und Library Karten wie „Funeral Wake“ habe ich schon in Decks genutzt.
Ich bin bereits gespannt, wie die Karten illustriert werden.

Das „Anarchs Unbound“ Set wurde 2017 veröffentlicht, und erweitert das Spiel mit weiteren Material für die Anarchen.
Ebenfalls ein interessant klingendes Set, auch wenn ich die bisher noch nicht intensiver nutzte.

Wie steigt man am besten ein?

Den besten Einstieg bietet meiner Meinung nach die die Core Game Box für 75 £
Man erhält 5 Decks, womit man zu fünft los spielen kann. Die Box enthält zudem, neben dem Regelwerk, auch alles an Tokens etc. was man für das Spielen braucht.

Wenn man ein Kartendeck haben mag, mit dem man direkt loslegen kann, gibt es 5 Optionen.

Zunächst dienen sich die 4 Sabbat Decks für 14 £ das Stück an:

  • Tzimisce: Den of Fiends
    Mit dem Wall-Deck, habe ich angefangen zu spielen, und es ist in der Handhabe sehr launig.
  • Toreador: Libertine Ball
    Ein nettes Deck, um politische Aktionen, wenn ich mich richtig erinnere.
  • Tremere: Pact with Nephandi
    Ein nettes Deck, welches auf die titelgebenden Nephandi aufsetzt
  • Lasombra: Parliament of Shadows
    Ein nettes Deck, dass auf Bleeden und politische Aktionen aus ist, wenn ich mich recht erinnere.

Eine weitere Option, ist das Jubiläumsset für 14 £ :

  • Vampire 25th Anniversary
    Neben einen Deck rund um Gangrel, bietet das Deck interessante weitere Karten

Welche Vampire Edition bedient es?

Nachdem die Karten zwischen 2013 bis 2017 gestaltet wurde, sind sie im Setting vor den Änderungen der V5 verankert.

Fazit

Ich persönlich vertraue Black Chantry Productions, und habe mit ihren Vampire: The Eternal Struggle Produkten nur positive Erfahrungen gemacht. Weshalb ich den Kickstarter gerne empfehle.

Die Karten endlich gedruckt haben zu können, ist für mich ein großes Plus, da ich persönlich keine Proxies benutzten mag. Darüberhinaus kriegen die Karten teilweise neue, coole Illustrationen! Ebenso wie sie einen Playtest durchlaufen haben, und Angepasst wurden.

Der Preis pro Deckbox mit 90 Karten ist meiner Meinung fair, und mit der Sammelbestellung gibt es nochmal einen riesigen Rabatt. Zudem kriegt man alles, was man zum Einstieg braucht als AddOns angeboten.

Schaut Euch das Projekt an!

Vampire: The Eternal Struggle – Regelbuch Online, Karten auf DTRPG und Die 5.te Edition auf Latein

Black Chantry hat einige Neuerungen für Vampire: The Eternal Struggle implementiert, welche einiges für den geneigten Fan bieten.

So gibt es das Regelwerk, vollständig illustriert, Online zur Lektüre:

Das HTML-Dokument ist sehr zugänglich gestaltet und sollte damit nützlich sein. Zumal es gut ist, dass sie weiterhin stark mit dem Vampire Elder Kindred Network, also einem Zusammenschluß von V:TES Fans, zusammenarbeiten.

Das Regelwerk ist auch als PDF verfügbar, in den Sprachen Englisch, Spanisch, Französisch und seit dem 1. April auch auf Latein. Wobei es auch eine druckfreundliche Variante gibt, das heißt für alle Sprachen außer Latein.

Letzteres mochte zunächst als ein April-Scherz wahrgenommen worden sein, allerdings hat man tatsächlich die gesammte 5. Edition Box von V:TES ins Lateinische übersetzt.

Komplett unironisch wurde die Übersetzung umgesetzt. Wenn ihr euch über die „Dächer“ wundert, diese zeigen an das es ein langer Vokal ist, eventuell vergleichbar mit der Umschreibung von japanischen Wörtern in die romanische Schrift.
[Das Dach in dem Namen „Chūya Nakahara“ zeigt an, dass man den Namen auch „Chuuya Nakahara“ schreiben könnte]

Man kann sich das 5. Edition Set V:TES auf Latein für 110$ (aktuell auf 90$ reduziert) plus Versand auf DTRPG kaufen.

Die auf meiner Sicht bizarre Entscheidung, begründet der Übersetzer Ginés Quiñonero wie folgt:

  • Er mag seine Sprachfertigkeiten üben
  • Die Übersetzung funktionierte als intensive Betrachtung des Regelbuchs
  • Ein Test dessen, wie sich Nischen-Produkte auf DTRPG verkaufen
  • Latein als „lebende Sprache“ etablieren
  • Sprachlernenden eine unterhaltsame Methode zur Verfeinerung ihrer Latein-Künste geben
  • Es sei thematisch passend für alte Vampire

Erm, Ja.
Heißt, wir haben eine lateinische Version des Spiels vor einer, die es deutschsprachigen Spielern zugänglich macht.
Das ist ein Brocken, an dem ich durchaus einiges zu schlucken hatte. Weshalb dann nicht gleich auf aramäisch oder henochisch (Enochian), eh? Eeeh?? Alter,..

Letztlich ist es wohl schlicht so, dass Ginés halt wohl Latein kann, aber kein Deutsch.
Womit eine deutschsprachige Version als Zeitvertreib nicht drin war.
Ich hoffe nur, dass etwaige miese Verkaufszahlen für eine lateinische Version der Karten, nicht der Übersetzung ins Deutsche im Weg stehen.

Zurück zu den positiven Neuigkeiten, Black Chantry Productions bietet ganze 470 bestehende Karten als PoD bei DriveThruRPG zum Kauf an:

Die Karten sind deutlich günstiger als auf dem Gebrauch-Karten Markt.
So kostet Augustus Giovanni auf dem freien Markt um die 10$ bis 20$, bei DriveThruRPG jedoch gerade mal 35c. Also 35 Cent. Womit sich Giovanni Fans, und die Fans anderer Clans, ihre Crypts und Karten sehr viel günstiger zusammen stellen können.

Die Karten auf DriveThruRPG verwenden darüberhinaus die neue, einheitliche Gestaltung von BCP.
Beispielsweise das unter dem Icon oben links bei Library Karten, steht was es für eine Aktion ist.

Als Krone, respektive Sahnehäubschen oben drauf, sind die aktuellenErrata auf den Karten eingearbeitet.