V:TES Turnier bei Kainskind(.de) in Freiburg und V:TES Unboxing Video

Am 14.09 fand in Freiburg das Black Forest Base: Ascension Turnier im Laden von Kainskind.de statt.

Nach einem durchaus anstrengenden Convention-Sommer zögerte ich zuerst hinzufahren, machte mich dann jedoch dank den Karlsruhern V:TES Spielern auf.
Zumal mir zwischen durch die Erkenntnis kam, das Freiburg jetzt nicht super weit von Baden-Baden entfernt gelegen ist.

Mit dem Turnier wurde die hiesige V:TES Domäne quasi nochmal offizieller ins Leben gerufen, und es war eine gute Gelegenheit sich einmal zu treffen.

In der Vorbereitung auf das Turnier, rupfte ich mein Paket des VTES.store auf und filmte das Unboxing. Schließlich plante ich zunächst das Reign of Stanislava Deck zu nutzen:

Unboxing der V:TES 25th Anniversary Edition, der Anthology sowie Tokens

Das Video ist durchaus ausbaufähig. Das heißt, ich hätte die Karten besser in die Kamera halten können und Stanislava ist ein politisches Gangrel-Deck, keins das auf Bleed aus ist. Weshalb ich Untertitel des Gesabbels aussparte.

Ich las mir einmal die offiziellen Regeln durch, und auf der Fahrt zum Turnier entschied ich mich – in Rücksprache mit dem erfahrenerem VTES Spieler – um mein Vladislava Deck zu nutzen. Immerhin wusste ich in etwa, wie das Deck funktioniert.

V:TES - Kainskind.de von außen - Black Forest Base: Ascension
V:TES Turnier Black Forest Base: Ascension
Vor dem Spielort, dem Laden Kainskind

Ich hielt das Tzimisce Deck bis zu dem Turnier für ein Bleed-Deck, mauerte mich aber kräftig über zwei Runden „überleben“ auf immerhin einen ganzen Siegespunkt hin.
Wobei ich als Taktik durchaus auch „Hündchen Auge Bitte holt mir meine Vampire aus Torpor, mein guter, lieber Ally und Grand-Predator verwendete.

Im deutschen V:TES Forum gibt es eine Aufstellung über das abschneiden beim Turnier, und ausführlichen Bericht des ganzen:

14.09.2019: Black Forest Base: Ascension, Freiburg

Das ganze hat sehr viel Spaß gemacht, und beim nächsten Turnier in der Region werde ich wieder dabei sein.

Der Kainskind-Laden ist auch sehr cool. Nett, aufgeräumt, nicht überladen und durchaus hell. Ich habe gleich ein zweites 25th Anniversary Deck sowie Deckboxen gekauft und ein wenig mit den Besitzern geschnackt.

Kainskind.de die Verkaufstheke
Kainskind.de die Verkaufstheke

Wenn ihr über Kainskind.de V:TES Karten kaufen wollt, könnt ihr sie einfach über das Kontaktformular anschreiben.

Justin Achilli über die Erschaffung von Vampiren und Mysteriöse Orte

Justin Achilli, seines Zeichen Entwickler für Vampir: Die Maskerade, gerade in der dritten Edition, hat einige Twitter-Threads produziert, in dem er sich mit verschiedenen Aspekten des Spiels und Settings befasst.

In diesem Beitrag teile ich seine Gedanken zu der Erschaffung von Vampiren bzw. dem Embrace und zu Mysteriösen Orten.

Die Erschaffung

Justin Achillis Twitter-Thread über die Erschaffung

Ich habe eine coole Erzählung einer #VtM Erschaffung gelesen, bei der der Charakter als Strafe gewandelt wurde. Normalerweise wird es als Belohnung (wenn auch ironische) dargestellt. Dabei gibt es ein paar klassische Ergänzungsbände, die den Aspekt der Strafte in den Fokus nehmen.

Es brachte mich jedoch dazu darüber nachzudenken: Wie nehmen die Player die Erschaffung wahr? In der Hinsicht, dass es die Grundlage für ein Spiel gibt, ist es eine Belohnung. Allerdings kann sich die narrative Struktur von Spiel zu Spiel stark unterscheiden. Die klassische Literatur beschreibt das Vampir-Dasein als etwas sehr schlechtes, was jedoch in moderneren Medien nicht unbedingt der Fall ist.

Die 90er Jahre mit ihren „Ledermantel & Katana“-Archetypen stellten ein Sub-Genre der „Superhelden mit Fängen“ Struktur dar, beides zelebrierte die coolen Aspekte des Vampir Dasein, oftmals in dem Fragen der Verantwortung bei Seite gewischt wurden. Aber hey, es gefiel sehr vielen Leuten.

Der Entwickler der mir voranging, Rob Hatch, beschrieb Vampire eins als „außergewöhnliche“ und „nicht immer bequeme“ Erfahrung. Natürlich muss man immer die Grenzen Spieler und den Konsens respektieren, aber ich mochte diese Perspektive und eignete mir soviel von ihr an wie ich konnte.

Ich liebe die Idee, dass man Vampire nutzen kann, um die eigenen Grenzen unter einer narrativen Linse zu betrachten und zu erfahren wie man in stressigen Situationen funktioniert; oder wie es ist entgegen des Typus zu spielen und zu schauen wie sich dieser andere Standpunkt anfühlt.

Damals brach Vampire mit den normalerweise vorausgesetzten narrativen Strukturen die aus traditionelleren Spielen entstanden. Die traditionellen Erzählungen zogen sich oftmals auf externe Gründe für Handlungen zurück, und betrachten die internen Konflikte oder zwischenmenschlichen Motivationen weniger.

Es gab hierbei Ausnahmen (Pendragon) und heutzutage, gerade im Indie-Bereich (Monsterhearts, Fiasco, Blowback), stehen interne und zwischenmenschliche Dynamiken im Fokus. bzw. machen den Kern aus. Recht viel dessen was Vampire interessant machte, war das der internen Konflikt in eine äußere, soziale Struktur gefasst wurde.

Ein gänzlich andere Art zu spielen entstand aus Vampire heraus. Eine die weniger auf „Abenteuerspiel“ aufsetzte und mehr auf der Charakterentwicklung und sozialen Dramen. Egal ob es um die Themen des persönlichen Verlust und Liebe über den Tod hinaus ging, wie sie von Entwickler Jen Hartshorn bevorzugt wurden….

… oder ob es globale Verschwörungen wie bei Andrew Greenberg im Fokus standen, oder Rob’s „Vampire als [Metapher für] Entfremdung“, oder meine „Vampire als Drogenabhängige“ und später „Vampire als Konsumgesellschaft“; sie alle funktionieren sowohl mit als auch ohne traditionell reaktive Motivationen.

Wie siehst du das? Als ein Spieler und aus der Perspektive des Charakters, was bedeutet die Erschaffung für dich?

Meine 2cents

Was die Erschaffung für meinen Charakter bedeutet, hängt sehr stark von dem entsprechenden Charakter zusammen. Auch in wie weit die Figur andere Vampire erschaffen würde.

Als Spielerin sehe ich es schlicht als eine Notwendigkeit. Wenn mein Vampir nicht erschaffen wurde, hätte ich keinen Vampir zum spielen.

Allgemein ist es so, dass die Vampire in meiner Kindheit „Der kleine Vampir“, sich mit dem Thema des „Wie ist Rüdiger eigentlich zum Vampir geworden“ nicht weiter befasst haben – zumindest soweit ich mich erinnere. Vampire waren in dem Kontext auch weder unbedingt monströs oder „cool“, sondern in erster Linie eine Familie von „Anderen“.

Mysteriöse Orte

Justin Achillis Twitter-Thread über mysteriöse Orte

Ich habe den Fokus der Welt der Dunkelheit auf das urbane und soziale immer geliebt, aber danach kommt meine Hingabe die sich über die Städte hinaus erstrecken, hin zu den vergessenen und weit entfernten Orten der Welt.

Uralte Vampire die sich von allem entfernen wollen, merkwürdige Rituale die man am besten weit von den Augen Uneingeweihter vollführt, Dinge die niemals jemand hätte Wissen dürfen, lang vergangene Sünden die aus der Erinnerung verbannt wurden.

Dinge wie diese können als Herkunftsgeschichte für bestehende Elemente einer Chronik dienen, wie der weit entfernte Groß-Sire oder sie können unabhängige Elemente sein, in deren Verstrickungen die Spieler geraten. Sie können auf Orten oder Ereignissen basieren, jen achdem was die Chronik benötigt.

Es ist ein großartiges Mittel um die Szenerie zu wandeln und frisch zu halten. Es bietet ebenso die Möglichkeit Herausforderungen für Spieler zu schaffen, die außerhalb des Bereichs liegen wo sie alle Karten in der Hand haben. Ungewohnte Herausforderungen verlangen nach neuen Methoden zur Problemlösung.

Da Horror durch das Unbekannte aufblüht, bietet es eine großartige Grundlage um die Chronik auf das Fundament zu führen, in einer Form wie es üblicherweise nicht geht. Und in dem man das Setting verändert, in dem sich die Spieler für die Meister halten, wird das Unbekannte zu einem räumlichen Faktor.

Es kann sich hierbei um alles mögliche handeln, von den verstecken Bereichen zwischen den Domänen der Spieler bis hin zu den krasstesten Unbekannten; gänzlich entlegene Orte die zu ihren eigenen, grausigen Zweck erschaffen wurden – von wem?

Einige mögen den Aspekt des Bezugspunkt einführen. Weil sie uns so ungewöhnlich erscheinen, haben wir keinen richtigen Bezugspunkt zu den Orten, und fürchten uns daher vor ihnen oder erwarten eher das dort was schlimmes passiert.

Ich bin immer davon ausgegangen das die Tal’mahe’Ra dafür besonders gut geeignet sind, und auch für überirdische Architektur und Settings herhalten können. Wobei, in einem bodenständigen Sinn, ist es auch was der Gangrel Beckett bietet.

Mysteriöse Orte eignen sich auch gut um Geheimnisse preis zu geben. Der mysteriöse Ort wurde oft erschaffen um das Unbekannte zu beherbergen (oder dafür zweckentfremdet), weshalb man ihn damit öfters als quasi Belohnung mit mehr Wissen als zuvor verlässt.

Weise Erzähler strapazieren diese Orte nicht über. Während sie als bekannter Faktor ein bekannter Aspekt des Vampire Fantasy-Genre sind, gibt es andere WoD Titel die ihnen mehr Aufmerksamkeit widmen. Womit sie für Vampire eine einprägsames Abwechslung bieten können.

Meine 2cents

Die Tal-mahe-Rah tauchen nur über meine toten, abgenagten Knochen in meinen Runden auf.

Naja, nicht ganz so extrem. Nun, und ich sehe eine Herausforderung dahin, dass ein mysteriöser Ort ohne Bezugspunkt, für die Spieler mitunter einfach nur öde ist.
Schließlich braucht es einen Aspekt, der den Ort, über seine pure Existenz hinaus, interessant und damit mysteriös macht.
So gibt es einen Unterschied zwischen einem normalen, verfallenen Haus, und einer eher gruseligen Ruine.

Podcast: Pen & Problems spricht über WoD mit 10 Spielern und bietet ein „Domian für Rollenspieler“ Format

In ihrer letzten Folge hat der Pen & Podcast mit „Pen & Problems“ ein neues Format ins Leben gerufen. Hierbei kann man sich mit seinen Rollenspiel Fragen oder Themen melden, und für rund  20 Minuten mit ihnen darüber quatschen. Ähnlich wie bei Domian.

Pen Podcast - Facebook Logo

Pen & Problems – Domian für Rollenspieler – E01

In der Folge beschäftigt man sich ab 9 Minuten und 5 Sekunden mit Bibis Frage dazu, wie man sinnvoll mit 10 Spielern Vampire und Werwolf Crossover spielt.

Ich persönlich sehe ich das durchaus als Herausforderung, weniger weder der Masse an Leuten, als hinsichtlich des Zusammenspiel von Vampiren mit Werwölfen. Weniger weil ich es selbst ausprobiert habe, als mehr weil mir gesagt wurde, dass es effektiv einseitig endet.

In Bezug auf große Gruppen waren die größten, welche ich geleitet habe, 7 Spieler.
Mit einem Szenario und der Vorgabe das die Spieler eine Gruppe bilden, funktioniert es ganz gut.  Man muss halt aufpassen, dass man jeden Spieler am Tisch fragt, was sein Charakter macht. Respektive das man merkt wenn Spieler stiller sind.

In einer Convention-Runde, in der ich zusammen mit 14 Spielern spielte, formten wir drei Einsatztruppen, planten separat mit unserem Anführer und kamen dann am Tisch zusammen. Am Tisch wurde dann, was geplant war, entsprechend gespielt.

Ansonsten, was mir beim anhören des Podcasts in den Sinn kam, wäre das die Spieler der Vampire über den Tag hinweg ihre Ghule, Verbündeten oder weiteren menschlichen Kontakte spielen könnten.
Nun, oder das man den Werwolf Spielern die halt Nachts aktiv sein wollen, sagt das wenn sie den ganzen Tag zuvor aktiv waren, sie nicht die ganze Nacht durch aktiv sein können. Außer wenn Werwölfe nicht schlafen müssen. Kann ja auch sein.

Den Vorschlag, dass man jeweils NPCs übernimmt, finde ich in einem Spiel das scheinbar auf PvP angelegt ist, für sehr shwierig.

Habt ihr hierzu weitere bzw. andere Ideen?
Vielleicht mögt ihr auch den Pen & Podcast kontaktieren, damit sie weiteren P&P Domian mit WoD-Themen machen können 🙂

Red Moon Roleplaying: Chicago by Night: The Sacrifice, No Man is an Island Staffelfinale und ENnie für den Podcast

Seit rund drei Wochen, hat Red Moon Roleplaying ein neues Actual Play zur V5 gestartet. Unter dem Titel Chicago by Night: The Sacrifice leitet Klara Horskjær Herbøl für drei Spieler, darunter Matthew Dawkins ihr Szenario:.

Chigago By Night, The Sacrifice 01: Saturday Night

Chicago by Night, The Sacrifice 02: Blood is Thicker

Chicago by Night, The Sacrifice 03: Not my Scene

Das Actual Play überzeugt durch die atmossphärische Klangunterlegung und dir gute Klangqualität. Auch wenn es, meiner Meinung nach, im Standard etwas leise ist. Nichts was sich nicht durch den Lautstärkeregler beheben läßt.

Die Erzählung ist recht ruhig, und man folgt in den ersten drei Episoden drei Vampiren, welche sich erst zur dritte Episode alle an einem Ort zusammen finden. Der Stil der Spielleiterin wirkt auf mich etwas führender, als ich es von Martin gewohnt war. Es ist jedoch durchaus interessant zu verfolgen.
Zumal die Folgen mit einer Laufzeit von nur etwas mehr als einer Stunde angenehm sind. Alles in allem mag ich das Actual Play gerne empfehlen.

Das Actual Play No Man Is An Island, welches von Martin Ericsson geleitet wurde, hat derweil seine erste Season abgeschlossen:

No Man is An Island - Original V5 Chronicles - Let's Play mit Martin Ericsson
No Man is An Island
Staffel 1

Ich habe das Actual Play, als mein erstes, komplett durchgehört und mir gefiel es ausgezeichnet. Die Klangqualität ist sehr gut und die Art und Weise des leiten gefällt mir. Die Geschichte war durchaus auch sehr interessant. Wobei mein persönlicher Stil zu leiten bzw. meine Interpretation des Setting zu „etwas größer“ tendiert.

Regeltechnisch werden nimmt man sich ein wenig Freiheiten, aber es hält sich im Rahmen. Von meiner Seite aus gibt es dennoch eine sehr klare Empfehlung. Auch wenn die Staffel recht offen endet.

Daneben hat Red Moon Roleplaying bei den ENnies 2019 den silber ENnie für „Besten Podcast“ gewonnen:

WE WON AN ENNIE!

Meines Erachtens ist es sehr verdient.

Kleine Bloodlines 2 Nachrichten-Sammlung

Neben den beiden Faction-Reveals gibt es einige Neuigkeiten bezüglich Bloodlines 2.

Die, zumindest für mich, größte Ankündigung ist, dass es auf der PDXcon 2019 keine „pack den Controller an und Spiel“-Demo von Bloodlines 2 geben wird.

PDXcon 2019 Berlin - 18. bis 20. Oktober - Banner Graphik

Die Teilnehmer erhielten eine Mail und die Neuigkeit wurde auch auf dem Discord verbreitet. Während es, für mich, durchaus schon ein größeres „Awww“ bekam, kann ich nachvollziehen das man lieber am Spiel arbeitet und dieses perfektioniert, als eine spielbare Demo für eine handvoll Fans rauszuwöllen. Von der nüchtern gesehen vorallem mein Ego was hätte.

Natürlich hat man sich etwas einfallen gelassen, damit die Fans dennoch Spaß an dem Event haben.

So erhält jede*r Teilnehmer*in an der PDXcon einen kostenlosen Steam-Code für die First Blood Edition von Bloodlines 2.
Wenn man betrachtet das die Edition von Bloodlines 2 auf Steam 59,99€ kostet, bezahlt man damit Netto nur noch 15,01€ für die Convention.
Wenn man, wie ich, bereits die Blood Moon Edition auf Steam bestellt hat, kann man sich überlegen diese zurück zu geben, es zu verkaufen oder das Spiel zu verschenken. Heißt, ihr könnt euch zum Oktober hin auf ein Bloodlines 2 Schnäppchen freuen.
Alternativ, kann man auch seine vorbestellte Steam-Version zurück geben, die neue nutzen, und es sich auf einer anderen Plattform holen. Wobei man das Spiel dann halt zweimal hat.

Daneben wird es eine nigelnagelneue Demo geben, bei der man unter anderen den Start des Spiels und die ersten Momente als Thinblood sieht. Ebenso hat man die Möglichkeit einen Großteil des Entwicklungsteam bei Talks, Presentationen und Meet & Greets zu sehen sowie einen Einblick in die Hintergründe zu erlangen.
Ein ausführlicheres Programm wird nächste Woche veröffentlicht werden.

Daneben gibt es auch einige Videos von Outstar und weitere Informationen zu den drei Faction Reveals von Outstar und Berichte:

PRINCE REVEAL! NEW LACROIX? Bloodlines 2 Lore with Outstar

THE MYSTERIOUS BARON – Bloodlines 2 Lore with Outstar

Dazu passend ein kleiner Bericht:

PCGamer: Bloodlines 2’s third faction is run by an undead criminal kingpin

Einen allgemeinen Bericht findet ihr auf VideoGamer.com:

Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2 explores what it means to be immortal in a dying world

YouTube Kanal-Vorstellung (EN): The Primogen

Nachdem sich in meiner Liste zu schauender YouTube-Videos eine Menge Material zum schauen und für Berichte ansammelt, mag ich hiermit kurz den Kanal The Primogen vorstellen.

Wenn ihr einen eigenen Kanal habt, auf dem ihr Euch mit der Welt der Dunkelheit, Chronicles of Darkness oder einer anderen Spiellinie von White Wolf bzw. Onyx Path beschäftigt, den ihr auf diesem Blog vorgestellt sehen wollt, meldet Euch 🙂

Zurück zu The Primogen, der Kanal ist vergleichsweise neu und produziert seit etwa 2 Monaten regelmäßig englischsprachige Videos. Wobei er sich in diesem Intro kurz vorstellt:

Intro video

Wie in dem Video angekündigt, beschäftigt sich der Kanal überwiegend mit dem Hintergrund, also der Lore der Welt der Dunkelheit und konzentriert sich zunächst auf Vampire. Wobei Inhalte für Wraith und andere Linien zumindest auf lange Sicht geplant sind.

Hinsichtlich der Editionen bietet der Macher nach eigenen Angaben einen Einblick in das Setting vor der 5. Edition. Was allerdings dahingehend kein Problem ist, dass es „historisch“ gesehen durchaus noch relevant ist. Nur weil beispielweise laut der V5 ein Clan 2013 oder so Änderungen erfahren hat, negiert es nicht wie der Clan davor war.

In Bezug auf Reaktionen lädt der Macher durchaus dazu ein Kritik zu üben, Korrekturen anzubringen, Fragen zu stellen oder einfach nur zu kommentieren. Worauf er freundlich eingeht.

Allgemein ist es stilistisch so gestaltet, dass er im ruhigen Tonfall vor einer sanft animierten quasi Diashow spricht. Womit sich die Videos zum nebenher hören anbieten.
Es sollte sich sowohl für Pen & Paper Fans als auch für Larp Enthusiasten eignen.

WODnews war auf der NerdCon 2019!

Am Ende eines langen und durchaus auch anstregenden Con-Sommer, war ich in Schaephuysen auf der NerdCon, der Convention des Nerdpol sowie Engonien e.V..

Ich wurde auf der CCXP durch Umbreon auf die Convention aufmerksam, und beschloss kurzfristig daran teilzunehmen. Es wurden reichlich Vampire-Materialien eingepackt, insbesondere V:TES und ich machte mich in einem Mietwagen nach oben. Weil ich bereits den Verdacht hatte, dass mein eigenes Auto es nicht schaffen würde. Ein weiser Verdacht, 3 Tage später lernte ich das zwei Bremsbeläge weg waren und zwei weitere nur mehr Millimeter umfassten.

NerdCon - Vorbereitung - Mein V:TES Material
Convention Vorbereitung
Mein V:TES Material

Der Convention Ort, die Jugendbildungsstätte St. Michaelturm, war schon ziemlich cool.
Die alte Mühle hatte etwas majestätisches, die Unterbringung war durchaus angenehm. Die Zimmer recht groß, zugänglich und jeweils mit einem eigenen Bad (Dusche, Toilette) ausgestattet.

NerdCon - St Michaelturm | Jugendbildungsstätte
Ankunft beim St Michaelturm | Jugendbildungsstätte, Abends

Leicht verspätet angekommen ging ich einmal „Hallo“ sagen, und habe mich direkt in die drei Spielrunden-Slots sortiert. Hierfür lag auf einem langen Tisch die Runden aus, in die man sich eintragen konnte.

Sobald alle eingetragen waren, wurde überprüft ob es Runden ohne Mitspieler gab, wobei sich die Spielleiter danach in andere Runden eintragen konnten. Danach kamen die Runden mit nur einem Spieler*in dran. Worunter auch meine fiel. Man hatte die Wahl zwischen spontan einen weiteren Spieler rekrutieren, auflösen oder hoffen.

Ich hoffte auf das beste, konnte sie vor Ort noch auf 2 Spieler hoch stocken und endete schließlich mit ganzen 4 Spielern! YaY!

Danach wurden die Runden, inklusive Ort, neben dem weiteren Programm ausgehängt.

Es gab durchaus Kritik an dem Spielrunden-Verteilungssystem, ich persönlich finde es jedoch brilliant. Zumindest nachdem ich raus hatte, dass man sich gleich für alle eintragen muss.

Es ist stressfrei, einfach und man weiß direkt was einen erwartet.
Man hat keine fest belegten Runden und muss sich nicht vorher im Forum absprechen; was mich persönlich immer doch etwas sehr nervös macht und wenig behagt.
Das Rundenangebot war durchaus super divers.

Der Plan war soweit grosszügig, und liess Raum zum schnacken, für kurze Spiele (Everyone is John), Juggern, ein Quiz, ein Vortrag und mehr.

NerdCon - Eine Spielrunde draußen
NerdCon – Eine Spielrunde draußen

Das sonnige, nicht zu heiße, Wetter lud dazu ein die Runden am Tag auch nach draußen zu legen. Wobei auch die Spielorte drinnen sehr angenehm war.

Wie man imho an dieser engagierten D&D Runde gegen 1 Uhr Nachts – bzw. früh – sieht:

NerdCon - Die letzte D&D Schlacht am Samstag Abend
NerdCon – Die letzte D&D Schlacht am Samstag Abend

Ich dachte ja, dass meine V5 Runde die längste war, aber wie man sieht gab es solche die noch länger liefen.

NerdCon - Der Aufstieg zum KaminzimmerAllgemein hatte ich meine V5 Runde zu meiner Zufriedenheit aufgebaut, mit dem Schirm als Zierde, und das Leiten machte mir sehr viel Spaß. Die Gruppe von vier Anarchen, ein Brujah, eine Ventrue, ein Nosferatu und eine Toreador bewältigte die Herausforderung die gefährliches Blut bot gewieft und man fand sogar heraus das Dünnblütige auch nur Mensch.. Vampire sind.

Hierbei von mir aus ein Dank an die großartigen Mitspieler*innen.

Die Runde hätte fast im Kaminzimmer stattgefunden, leider gab es an dem stylischen Ort keinen Tisch. Eventuell könnte man bei weiteren NerdCons einen Tisch mit einem Feldbett improvisieren. Da der Aufgang zu steil und eng für einen normalen Tisch war.

NerdCon - Grünäugieges besessenes

Ich selbst kam in den Genuss ein V5 Szenario bei Enigmon zu spielen. Unsere Charaktere gingen Baumfällen im Garten eines verlassenen Gildehaus, was eine durchaus amüsante als auch dramatische Angelegenheit war.

So gab es ein besessene A-Hörnchen und B-Ratte. Wobei das Eichhörnchen von meiner Nossi überredet wurde, und die B-Ratte in ihr Elend geschubst.

Letztlich wurde der Baum erfolgreich gefällt, ein suizidaler Tremere davon abgehalten Suizid by Cop…errr Geister zu begehen, und eine Party mit den Baumüberresten und einem Samedi oder Kappadozianer gehalten. Leider schafften es A-Hörnchen und B-Ratte nicht „lebend“ raus.

Changeling: The Dreaming - 20th Anniversary Edition - Banner

Eine neue Erfahrung war für mich die C20 – also Changeling: The Dreaming bzw. Wechselbalg der Traum die Jubiläumsedition – Runde bei Feder.

Obwohl ich WODnews Blog führe, habe ich sehr wenig Ahnung von Wechselbalg und wollte mal herein schnuppern. Ich wählte eine vorgefertigte Sidhe, die ich aufgrund des Spinnenthema und weil ich hörte, dass sie ein wenig die adligen Drecksäcke der Feen sind, als meinen Charakter.
Zusammen mit einem Nocker, einer Boggan, einem Troll, einem Sluagh und einer Satyr machte die Truppe an Seelie sich auf zu einem Zirkus. Welcher wie sich rausstellte von einer Unseelie geführt wurde die einen Pooka und eine Selkie versklavte.

Während meine Sidhe der anderen Sidhe ein Ohr abkaute, und so tat als würde sie die Hälfte des „Klüngels“ verkaufen „Hey der Troll ist eine totale Schwarzwald Legende und ich hab da noch eine Boggan, krieg ich deinen Pooka und die Selkie?“, machte der Rest sich an das handfestere befreien. Ein Zelt wurde abgebrannt, meine Sidhe beschwatzte die andere Sidhe weiter „Öhm, ich kann die nicht einfach verkaufen, ich habe einen Bruder …. Äh, mein Traum war echt besonders“ während der Sluagh Verträge einsackte und endete mit einem Galadriel-Standoff; wo meine Sidhe sich an ihren letzten Willenskraftpunkt und eine enorme Portion Glück klammerte.

Es gab natürlich noch mehr. Kinder mit dem schnellsten Karussel ever, den Versuch den Nocker auf ein Pony zu kriegen… also Wechselbalg ist echt cool.

Alles in allem fand ich die NerdCon echt genial.
Für den Preis von 75€ fand ich das Angebot durchaus mehr als angemessen.

Man hatte zwei Nächte Übernachtung, das Zimmer war sehr grosszügig (im Vergleich zu Orten wo ich für mehr Geld schlief). Es gab 3 mal täglich essen, und ich denke das auch Vegetarier satt wurden. Man hatte Kaffee, Tee und die weiteren Getränke waren imho günstig. Die Örtlichkeit ist echt cool.

Es war eine angenehme, friedliche und familiäre Stimmung.

Das Einzige was ich anders machen werde ist, dass ich bevor ich eine V:TES Einführung anbiete, die Regeln nochmal lerne. Das ging im Stress vor der Convention etwas unter.

Gegen Ende wurde sich nochmal zusammen gefunden, Gruppenfotos gemacht – das sind keine – und das Abschiedsknuffeln ging los. Ich freue mich schon auf eine weitere NerdCons. Gerne auch wieder an der gleichen Location.

Wer Lust auf eine sehr coole, gemütliche, familiäre Convention, mit netten Leuten hat, sollte sich im Nerdpol anmelden, und nach der nächsten NerdCon, oder dann vielleicht gar NerdPolCon Ausschau halten.

NerdCon - Abschiedsfoto Gross

Nachdem der Nerdpol unter anderem für seine Videos bekannt ist, kann man sich über diese einen Eindruck verschaffen:

„WODnews war auf der NerdCon 2019!“ weiterlesen