[V5 Spielbericht] Hecata Diaries: Teil 11 – Michael Bay of Vampires

Die V5 Kampagne in München, mit mir als Spielerin ist weitergegangen.
Weiterhin bin ich mit Begeisterung dabei und Spielberichte geben einen Erfahrungspunkt.

Allgemein, auch wenn ich eventuell an ein paar Stellen kritische Anmerkungen mache, bedeutet dies nicht, dass mir das Spiel als solches nicht zu sagt, oder dass ich nicht mit dem Spielleiter oder der Gruppe darüber gesprochen hätte.

Das Szenario spielt in München irgendwo zwischen 2010 und Heute. Nach den Ereignissen der letzten Nacht, befindet sich der Klüngel auf dem Weg in die eigene Consulting Agentur um weitere Schritte zu planen.

Zu den Spielerfiguren:

V5 Clan Symbol Toreador auf weißen HintergrundKlara Renaud – Clan Toreador – Gesellschafterin aus New York die zugleich Kind der Toreador Primogen in München.

V5 Clan Symbol Ventrue auf weißen HintergrundYsabeau Gabrielle – Clan Ventrue – Mitglied des Circulatory Network und nach München gekommen, da die Stadt biele Möglichkeiten bietet.

VtM Lasombra V5 Symbol

Imunar – Clan Lasombra – Ehemaliges Mitglied des Sabbats, welches von den Kriegswirren genug hat, und sich in München in die Camarilla integriert.

VtM Hecata V5 Symbol (GenderQueer Pride Style)

Francesca Giovanni – Clan Hecata – Nekromantische Diplomatin, die einen einen Platz für die Hecata in München auszuhandelte und selbst Camarilla Status will.

Francesca Giovanni – Clan Hecata – Nekromantische Diplomatin, die einen einen Platz für die Hecata in München auszuhandelte und selbst Camarilla Status will.

Die Charaktere haben sich zu einem Think Tank, der in der mundanen Welt als „Vermillion Consulting“ bekannt ist, zusammengeschlossen. Man arbeitet gemeinsam daran Positionen und Status in der Camarilla zu erlangen.

Die Vampire sind alle Ancillae und existieren daher für etwa um die 150 Jahre als Vampire (200 wenn man das normale Alter mitnimmt). Man hat sich bei verschiedenen Gelegenheiten in den USA und London gesprochen.

Der Spieler von Hannah hat die Spielrunde verlassen, nachdem der Charakter nur wenige Sitzungen mitspielen konnte.

Szene 1 – Treffen und Pläne

Nach dem Geister Desaster des letzten Abend, trifft man sich in der Vermillion Agentur wieder.

Imunar erscheint hierbei im gepflegten, etwas britisch-anmutenden Outfit. Klara hat ein schlichtes, blaues Kleid mit silbergrauer Paspelierung gewählt, ganz im Stil des Empire, natürlich inklusive Handschuhe. Ysabeau trat in einem Kostüm mit dezenten, floralen Akzenten auf. Francesca trugt blonde Haare, eine blaue Stoffhose, ein passendes violettes Shirt kombiniert mit einem grauen, eher leichten Mantel und schwarzer Brille.

So zusammengefunden berichtete Ysabeau von ihrer Begegnung mit „Teresa“, respektive Nisanur. Sie wies auf den Zustand des Models hin, und den Umstand das Nisa gefoltert wurde. Woraufhin man recht schnell feststellte, dass man Nisanur treffen mag.

Zumindest Francesca war sehr daran gelegen, da wenn sie mit der Begegnung und einem Treffen ihr Verhalten an die traumatisierte Doppelgängerin anpassen könnte. Vielleicht war die Maske nicht ganz verloren.

Szene 2 – Tod einer Spinne (Von da an gings bergab…)

Man schloß die Pläne ab als Samir an der Tür auftauchte. Im jugendlichen Adidas-Gangster Stil gekleidet berichtete er von seinen „Ermittlungen“ bezüglich Bilal.

Er berichtete Ysabeau in einem privaten Gespräch… das dieser sei ein super cooler Typ, der einen geniale Selbstverteidigungskurs gegen Rechts anbietet. Wo Samir mit riesiger Begeisterung dabei war.

Er konnte berichten, dass Bilal mit den Paschas eine lokale Bande eingebunden hatte, und diese für sich arbeiten ließ. Vorallem in der Form von kleineren Heists, Einbrüche und sowas. Vor den Unternehmungen gibt es ein recht einzigartiges Aufputschmittel, dass total super ist.

Zur Demonstration hüpft Samir aus dem Sitzen bzw. dem Stand auf den Tisch, nahm die Telefonspinne auf und zerdrückte diese. Mit dieser Demonstration stellte Ysabeau in Frage, in wie weit er der Agentur gegenüber loyal sei, und Samir verabschiedete sich damit in Richtung der Paschas, denen er sich mehr verbunden fühlt.

Szene 3 – Der erste Schlagabtausch (Von da an gings bergab…)

Der Klüngel traf sich und folgerte messerschaf das Samir offensichtlich Blutsgebunden war, unter einer Disziplinskraft stand und sich Suleiman da eine kleine ~ oder nicht so kleine ~ Guhl Armee aufbaut.

Man überlegte noch wie man damit dem Banu-Haqium ans Bein karren kann, als der Blick aus dem Fenster nach unten führte. Dort fing Samir gerade an, sich mit einer Person zu prügeln. Einer Person in auffällig unauffälligen schwarzen Klamotten die zu 99,99% als GSG-10 identifiziert wurde.

Francesca griff nach ihrem Smartphone und fing an das ganze zu filmen, während Klara neben ihr die Situation beobachtete. Ysabeau sowie Imunar wiederum versuchten die Treppe herunter zu kommen.

Szene 4 – Holter Di Polter die Treppe hinunter (Von da an gings bergab…)

Ysabeau versuchte so schnell wie möglich die Treppe, aus dem zweiten Stock, herunter zu kommen wobei sie im ersten Stock ~ der gerade renoviert wird ~ in Silberfarbe tappte und anfing zu dampfen.

Imunar folgte ihr bald nach, ließ jedoch die mit der Farbe kämpfenden Toreador zurück.
Klara wusch es sich soweit runter, dass sie nicht mehr schmauchte, und begab sich nach unten.

Regelseitig wurde beim runterstürzen um schnell genug zu sein schlecht gewürfelt, da der Charakter „Folkloric Bane“ als Schwäche hatte, gab es halt die Farbe mit Silberelementen über.

Szene 5 – Die Spiele starten (Von da an gings bergab…)

Unten angekommen nutzte Imunar die Kräfte des Oblivions um Schattenarme zu schaffen die Samir vom niedergeschlagenen GSG-10 Mann wegreissen und gegen die Wand schlugen.

Weiter oben führte Francesca ihre neue Berufung zur Regiseurin fort und bediente weiterhin die Kamera, während sich Klara auf Distanz in die Sinne eines weiteren GSG-10 Mann einklinkte, der anfing zu telefonieren.

Offensichtlich forderte der GSG-10 Mann Verstärkung und einen Helicopter an, da man massiven Kontakt mit einem Leerkörper (Inquisitions-Sprech für „Vampir“) hatte und bereits einen Verlust beklagte.

Szene 6 – Die Zuschauer Loge

Von der Loge aus bemerkte Francesca dass sich eine Person mit Hoodie, in abgerissenen Klamotten und mit einem geflochtenen Ledergürtel an einer Ecke verdunkelt hielt und die Szenerie beobachtete. Wobei ein kurzer Schwenk mit der Kamera auf den leeren Fleck zeigte das sich die Person vor technischen Mitteln verborgen hielt.

Klara wiederum richtete auch ihre Sinne von ihm, und sah unter dem Hoodie eine wirklich, bemerkenswerte, häßliche Visage hervor blitzen, welche ihr den Abend noch etwas mehr versaute als die GSG-10 Szenerie.

Szene 7 – Zu lange geschwatzt (Von da an gings bergab…)

Während sich Imunar in den Eingang drückte und unentdeckt blieb, sprach Ysabeau mit dem GSG-10 Mann.

Ausführlich erklärte sie dem Mann der sich als „Meier“ herausstellt, dass der Terrorist in der Agentur eine Szene gemacht hätte. Es sei ein Angestellter bzw. ein Model von ihr, dass aber auf die Schiefebahn gekommen sei und bei den Paschas gelandet. Der Versuch von Meier mehr über sie herauszufinden fruchtet nicht, dafür kam der Hubschrauber und mehrere Leute ließen sich hinab.

Szene 8 – Whammy PENG PENG (Von da an gings bergab…)

Bei den Personen die sich vom Helikopter abseilen macht Francesca eine Person mit Kamera aus, und täuscht umgehend Menschlichkeit vor. Die Scanner kommen nicht durch Glas, allerdings ist sich die Hecata nicht sicher ob es reicht und geht lieber auf Nummer sicher als den eigenen untoten Hintern noch weiter in Probleme zu stecken.

Neben den beiden Vampiren sind es nun 4 Personen, eine dieser Personen drängt Meier zur Seite, welcher unter dem Einfluß von Klaras Präsenz steht. Die GSG-10 hat Klara hierbei als Leerkörper identifiziert und einer der anderen meint das Meier von ihr gewhammied worden wäre.

Sie schafft es kaum die weitere Person zu „whammy“‚en, das heißt mit Präsenz überzeugen, als sie eine Dritte niederwirft und sich auf sie kniet.

Imunar greift ein und schafft mit seinen Schattententakeln eine Ablenkung, worauf Ysabeau vom Griff des auf sie knieenden entkommt. Allerdings eröffnen gleich mehrer Personen das Feuer auf sie eröffnen. Sie versucht noch auszuweichen, wird jedoch sehr, sehr stark verletzt.

Es gibt ein weiteres Feuergefecht….

Szene 9 – Black Hawk Down in München (Von da an…. nah das ist Boden XD)

Der Nosferatu packt sich, unter Beobachtung durch Francesca und ihr Smartphone, einen Gullidecke und wirft diesen in Richtung des Hubschraubers. Die Verdunkelung bricht, der Nosferatu schlüpft in die Kanalisation und der Helikopter zerschellt an einem der gegenüber liegenden Gebäude.

Im Flammeninferno und stark verwundet, mit heran nahenden Sirenen flieht Klara in die Tiefgarage der Agentur, während Imunar die Kamera des GSG-10 Teams kaputt macht.

Auch das restlich überlebende GSG-10 Team flieht, angesichts von einem Toten, Schattententakeln und einem Ex-Helikopter, allerdings schafft es der Lasombra eine der Personen in die Tiefgarage zu ziehen.

Dort schlägt Ysabeau rücksichtslos ihre Fänge in den Mann und heilt zumindest den nicht schwerheilbaren Schaden den sie nahm.

Bei der Durchsuchung des kaum mehr lebenden Manns, stellt sich dieser laut Ausweis als Rudolf Brechtl heraus, an Equipment hat er einen Pflock, eine Assault Rifle und eine Pistole dabei.

Szene 10 – Retrospektive,… das war nicht so toll

Der Klüngel trifft sich wieder im Büro, von dem aus die Hecata die Szenerie aufnahm und die Toreador es beobachtete.

Hierbei erfolgte zunächst die Erklärung seitens Francesca, dass die GSG-10 respektive allgemein die zweite Inquisition, Kameras hat mit denen sie Vampire als solche erkennen können. Es ist der Grund weshalb sie aktuell Leben vortäuscht und weshalb sie in der Disko Leben vorgetäuscht hat ~ über das Tanzen hinaus.

Während der Großteil der Klüngel die Informationen annimmt, fängt Imunar an zu giften das sie gut reden hätte. Immerhin habe sie nichts gemacht. Woraufhin ihrerseits fällt, dass sie es auch zumindest nicht mit dem Besuch unten schlimmer gemacht hätte.

Einwürfe das man die Aufnahme nutzen kann, werden ignoriert und Imunar stürmt raus. Ysabeau zwecks Streitschlichtung geht ihm nach.

Szene 11 – Lästerschwestern

Im Gang, kurz vor’m rausgehen aus dem Hinterausgang, vorne arbeitet sich die Polizei an der Szene ab, hält Ysabeau Imunar auf.

Man lästert gemeinsam über Francesca, respekive klagt sich sein geteiltes Leid, und kehrt dann wieder zurücl.

Szene 12 – Technik & Telefonat

Derweil ruft Klara mit Pearl ihre Erzeugerin an, die ihrerseits wieder durch die Nachrichten und wenig erfreute andere Personen von der Lage erfahren hat.
Man verabredet sich für Mitternacht ins MMA.

Derweil greift sich Francesca einen Laptop und bearbeitet ihr Video, auf das es so ausschaut das es nicht den Klüngel belastet und gezeigt werden kann. Es erweist sich als Herausforderung, gelingt aber.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.