Hecata Diaries: Teil 15 – Münchener Begegnungen

Zwischen den Jahren, also dem letzten Tagebucheintrag und Heute, wurde überraschenderweise doch weiter gespielt. Weshalb auch die Hecata Diaries ihre Fortsetzung finden.

Allgemein, auch wenn ich eventuell an ein paar Stellen kritische Anmerkungen mache, bedeutet dies nicht, dass mir das Spiel als solches nicht zu sagt, oder dass ich nicht mit dem Spielleiter oder der Gruppe darüber gesprochen hätte.

Das Szenario spielt in München irgendwo zwischen 2010 und Heute. Nach den Ereignissen der letzten Nacht, befindet sich der Klüngel auf dem Weg in die eigene Consulting Agentur um weitere Schritte zu planen.

Zu den Spielerfiguren:

V5 Clan Symbol Toreador auf weißen Hintergrund

Klara Renaud – Clan Toreador – Gesellschafterin aus New York die zugleich Kind der Toreador Primogen in München.

V5 Clan Symbol Ventrue auf weißen Hintergrund

Ysabeau Gabrielle – Clan Ventrue – Mitglied des Circulatory Network und nach München gekommen, da die Stadt biele Möglichkeiten bietet.

VtM Lasombra V5 Symbol

Imunar – Clan Lasombra – Ehemaliges Mitglied des Sabbats, welches von den Kriegswirren genug hat, und sich in München in die Camarilla integriert.

VtM Lasombra V5 Symbol

Heinrich von Hohlheim – Clan Lasombra – Ehemaliges Mitglied des Sabbats, ist nach München gekommen, um sich einen Namen zu machen sowie etwaige Gentrifizierungsprojekte anzugehen.

VtM Hecata V5 Symbol (GenderQueer Pride Style)

Francesca Giovanni – Clan Hecata – Nekromantische Diplomatin, die einen einen Platz für die Hecata in München auszuhandelte und selbst Camarilla Status will.

Die Charaktere haben sich zu einem Think Tank, der in der mundanen Welt als „Vermillion Consulting“ bekannt ist, zusammengeschlossen. Man arbeitet gemeinsam daran Positionen und Status in der Camarilla zu erlangen.

Die Vampire sind alle Ancillae und existieren daher für etwa um die 150 Jahre als Vampire (200 wenn man das normale Alter mitnimmt). Man hat sich bei verschiedenen Gelegenheiten in den USA und London gesprochen.

Szene 1 – Bestandaufnahme

Im Rahmen der ersten Sitzung seit einigen Wochen, und mit der Veröffentlichung des offiziellen Cults of the Blood Gods, wurde eine Bestandaufnahme der wichtigen Blutsverwandten Münchens getätigt sowie die unterschiedlichen Domänen der Clans aufgezeigt. Das ganze wurde vor dem Spiel kommuniziert, nahm jedoch einiges an Raum ein.

Die Aufteilung der Stadt blieb im wesentlichen die gleiche. Die Änderungen waren:

  • Die Brujah haben über geschicktes handeln mit Gefallen eine Domäne erhalten.
    Diese liegt in der Innenstadt, links vom Fluss, um einen Ort namens „Au“ herum liegt.
  • Die Hecata haben eine eigene Domäne erhalten, aufgrund der Verhandlungen von Francesca.
    Diese liegt rechts neben dem Fluss, fängt etwas im Süden des TU Krankenhaus an, und erstreckt sich nach oben
    (Diese Domäne war quasi „schon immer so da“. Der geringe Status von Francesca wurde damit erklärt das Anja diesen abgegraben hat)
  • Das Gebiet um die Friedensengel-Statue wurde zu einem „unabhängigen“ Elysium erklärt.

Die Clans sind wie folgt aufgestellt:

  • Banu Haqim
    • Suleiman Al-Nisri
      Pest, welche den Klüngel belästigte und Quaid vernichtete
  • Brujah
    • Colins Spencer
      Ein Camarilla Ventrue, welcher über viele Gefallen eine gute Domäne sicherte und etabliert ist.
  • Hecata
    • „Mutter“ Anja Giovanni
      Residiert im Mausoleum respektive einer Kirche und leitet die Hecata
    • Hiromitsu Asano
      Giovanni des Familienzweig König, Transportunternehmer
    • Natalia
      Nicht-Giovanni Hecata, sehr bleich, trägt wallende Gewänder
    • Balthasar
      Nicht-Giovanni Hecata, Benediktiner Club, weigerte sich den Gefallen zu erfüllen und trieb Francesca durch fortgesetzte Beleidigungen in die Raserei
  • Malkavianer
    • Elektra
      Hüterin des Elysium
  • Nosferatu
    • Röhrich
      Sherrif der Stadt, sexuelle Beziehung mit Imunar
    • Jacob
      Der Nosferatu, welcher den Helikopter zum Absturz brachte
    • Noah
      Ein anderer Nosferatu
  • Toreador
    • Pearl
      Herold (Harpyie), Klaras Erzeugerin
    • Etienne
      DJ, welcher bei dem Salon auflegte
    • Laila
      Toreador, welche den Succubus Club umsetzen wollte
    • Corinne
      Rothaarige Toreador
  • Tremere
    • Helga Eigner
      Gildenhausleiterin, Katzenfrau
    • Mehmet Sumal
      Seneshall der Stadt
  • Ventrue
    • Ursula Eisenstadt
      Prinz der Stadt
    • Julian Markwart
      Sekräter des Prinzen
    • Claude St. Yves
      Ein früherer Tech-Mogul
    • Dakota Johnson
      Geschäftsfrau
    • Siegmund Häble
      Ein Schwabe
  • Zweite Inquisition
    • Herr Zöllner
      Einsatzleiter
    • Maddy Zöllner
      Tochter

Die Gefallen waren aktuell wie folgt aufgestellt:

  • Große Gefallen
    • Klüngel -> Elektra
      Für die Kooperation bezüglich der Feier
    • Klüngel -> Röhrich
      Für den Sicherheitsdienst und Informationen bezüglich der Feier
  • Gefallen
    • Klüngel -> Prinz
      Für die Genehmigung der Feier
    • Isabeau -> Pearl
      ?
    • Francesca -> Anja
      Für die „Hilfe“ von Balthasar bei dem nekromantischen Experiment.
      .
      Persönliche Anmerkung:
      Ich sehe es als schwierig dort einen Gefallen zu erkennen, nachdem die Aktion sowohl Ingame als auch Offgame als abwatschen des Charakters bzw. Spieler umgesetzt war.

      Heißt, das worum Francesca bat wurde nicht getan. Eine Aktion mit 6 Erfolgen wurde als komplett misslungen beschrieben. Darüber hinaus wurde der Charakter einmal indirekt vor dem Klüngel beleidigt (im Wohnzimmer, neben dem Gang wo der Klüngel steht ist nicht außer Hörreichweite) und direkt vor dem Klüngel beleidigt & in Raserei getrieben.

Szene 2 – Ein neues Mitglied

Isabeau und Francesca hatten sich in dem neuen Konferenzraum Ibiza eingefunden und schickten sich an die Pläne für die Nacht zu besprechen. Der Raum war ausgestattet mit einem Beamer, bot einen Blick von den Marmortisch aus zur Straße hin und ein Gauguin zierte die Wand mit einem Bild der Karibik.

Das Gespräch kam nicht in die Gänge, als die beiden Vampirinen von Gigi informiert wurden, dass sich ein Gast namens Heinrich von Holheim nach einem gewissen „Imunar“ erkundigen würde. Nachdem man die Überraschung über die freie Verwendung des Klarnamens überwandt, wurde die Person hineingebeten und man tastete ab in wie weit man es mit einem Blutsverwandten – das heißt Vampir – zu tun hatte.

Über den Begriff und kleinere Verwirrungen weil es allzu wörtlich genommen wurde, stellte sich Heinrich schließlich als Mitglied des Clan Lasombra dem Klüngel vor. Er habe eine große Expertise im Handel mit Immobilien, wobei recht schnell deutlich wurde das dies Gentrifizierung umfasste, und wollte sein Clansmitglied Imunar in der Domäne unterstützen um Fuß zu fassen.

Man informierte ihn gerade darüber, dass er Glück hatte der zweite Lasombra nach Imunar zu sein, als sich die Türklingel erneut meldete. In Anbetracht dessen, dass Gigi bereits nach Hause war, warf man einen Blick auf die Überwachungskamera, und ließ den neuen Gast hinein.

Szene 3 – Üble Überraschung

Maddy hatte ein rüschiges Oberteil an und trug ein Palituch, als sie sich nach Klara erkundigte. Offensichtlich war sie mit der Welt und den Nerven fertig, und man sprach ihr gut zu.

Die Erzählung, dass sie sich unsicher ist ob sie ihren Freund ermordete, führte ebenso zu einer erhobenen Augenbraue, wie der Hinweis auf einen Hunger, den Umstand das sie bleich war und Erinnerungslücken nach einer Party hatte.

Während eine erste Abschätzung nicht direkt auf eine neugewonnene vampirische Natur hinwies, brachte das Hände halten sowie erfühlen des Puls‘ von Francesca Gewissheit über das was vorgefallen sein musste.
Ganz offensichtlich hatte Maddy Zöllner, Sproß des Einsatzleiter der GSG10, die Umarmung empfangen und war ein Vampir. Noch dazu eine Blutsverwandte die nichts über ihren Zustand wusste!

Szene 4 – Ein erster Plan

Man brachte Maddy in den Konferenzraum Ibiza, und nutzte den eigenen Blutvorrat, welchen man ihr in einem Glas „getarnt“ vorsetzte.

Der Umstand das sie das Blut trinken konnte, beseitigte letzte Zweifel an der untoten Natur der ehemaligen Künstlerin. Worauf man beschloss sie auszufragen. Heraus kam dabei nur, dass ihr Freund in ihrer Wohnung lag, und das letzte woran sie sich erinnern konnte eine wilde Partynacht mit einer rothaarigen Bildhauerin sei. Das ganze habe „In der Au“ stattgefunden und war es soweit.

Den Umstand ein Vampir zu sein, fasste Maddy halbwegs gut auf, was auch daran lag das Isabeau mit ihrer Präsenzfertigkeit Entrancement arbeitete sowie Heinrich mit Beherrschung nachhalf. Man fasste Heinrich außerhalb der Hörweite von Maddy ins vertrauen, und klärte ihn auf, dass sie zur Familie eines Einsatzleiter der lokalen zweiten Inquisition gehörte.

Es hatte ein wenig etwas von „you look trustworthy“, allerdings haben wir schon das anschnuppern detailliert ausgespielt. Weshalb wir nun einfach als Gruppe weitermachen mochten.

Szene 5 – Nekromantische Lebensrettung

Mit Maddy zum verbleiben in der Agentur beherrscht, brach man zu ihrer Wohnung auf, um sich nach „Eddy“, Maddys Freund umzusehen.

Man erreichte den Appartmentblock problemlos, nutzte den Schlüssel zum hereinkommen, und begab sich in Maddys Wohnung. Die Hinweise auf Corinna verstärkten sich, und man fand Eddy um sein Leben ringend, aber bei Bewusstsein, auf dem Bett.

Francesca bearbeitete den Verstand des angeschlagenen Mann dahingehend, dass er sich nicht mehr an Maddys Angriff erinnern konnte, und anstelle dessen glaubte das ihm aufgrund anderer Gründe schwummerig wurden. Anschließend leistete die Hecata erste Hilfe, rettete damit das Leben Eddys und rief den Krankenwagen.

Isabeau und Heinrich durchsuchten derweil die Wohnung, sahen nach Hinweisen und führten anschließend ein ausführliches Gespräch mit weiteren Planungen vor der Tür, womit Francesca alleine wartete.

Szenframing gut und schön, aber nach gefühlt 20 Minuten war ich schon etwas verdriesslich. Gerade nachdem das „Leben retten und anrufen“ ein kurzer Wurf und eine Sache von kaum 5 Minuten war.

Der Krankenwagen kam, und nachdem man Francesca zuerst für den Umstand das sie die Leute zum verletzten brachte und erste Hilfe leistete als medizinisch inkompetent anpfiff, räumten die Sanitäter ein, dass es durchaus solide Arbeit war.

Beim verladen des Kranken überzeugte Francesca die Sanitäter zudem, dass sie Eddy in das TU Krankenhaus brachten. Auch wenn dies auf der anderen Seite des Fluß war.

Der SL schien etwas gegen die Idee zu haben. Ich hatte ihm erklärt das ich, mit der Erkenntnis das die TU im Gebiet der Hecata liegt, diese gerne als Einfluss kaufen würde. Was zuvor auch gesagt wurde das es okay ist. Ich durfte allerdings dennoch nur mit meinem ungesteigerten Einfluss würfeln. Und einem Attribut – wie ich mühsam raushandelte.
Ich erklärte das mein Charakter anführte entsprechend vermögend zu sein, und Eddy als Privatpatient behandelt zu sehen. Was irgendwie kein gutes Argument war? Ich fand es schlüssig, und die Würfel auch.

Anmerkung: Der Aufwand, brachte knapp 4 oder 5 Spielrunden weiter, absolut nichts. Es war / ist bisher egal.

Szene 6 – Verwahrung und erste Nachforschung

Man buchte sie in das nahgelegene Astoria Hotel ein, und Isabeau stellte mit Johnson ihren Guhl zur Bewachung ab.

Danach beriet man sich was zu tun sei. Man hatte eine Person abgefangen, die als Vampir durch die Stadt lief, und nichts um ihren Umstand wusste. Kurz, ein massiver Maskeradebruch, welcher darum erschwert wurde das ihr Vater seinerseits Einsatzleiter der GSG10 ist. Corinne stand als Erzeugerin in Verdacht, aber vielleicht hatte auch der Brujah in dessen Gebiet es geschah etwas damit zu tun. Einen von beiden direkt anzusprechen erschien nicht weise, und man beschloss zunächst beim Seneshall vorzutasten ob es ein neues Mitglied gibt, und wie man in der Stadt auf einen möglichen Bruch der 3. Tradition reagierte.

Der Seneshall empfing die Gruppe schließlich auch in den Hallen des Instituts für Statistik.
Man eröffnete das Gespräch über den Salon, stellte kurz Heinrich vor, bevor man sich an die Fragen bezüglich der 3. Tradition machte. Dies ergab lediglich, dass diese respektiert wird, allerdings nicht jedes frisch eingeführte Mitglied direkt vorgestellt werden würde. Als der Seneshall nachfragte gab Francesca die unterschiedlichen Gepflogenheiten zwischen der Camarilla und der Familie aus der sie entstammt in Bezug auf die Nachkommenschaft an. Wobei es Sumal dennoch etwas merkwürdig erschien.

Letztlich konnte man Sumal noch entlocken, dass sich Colins Spencer häufig im Pfauenamt Bezirk im Arena Kino aufhielt. Das er kurze, dunkle Haare hat und häufig einen roten Strickpulli trägt. (und etwa im dunklen Rosa)

Damit beschloss sich die Sitzung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.